Kreditkarte: Barclays „Barclaycard for students“ im Test


Das angeblich passende Angebot für eine viel umworbene Zielgruppe: Barclay wirbt mit einer Kreditkarte für Studenten. Klar, ohne Kreditkarte geht heute kaum noch etwas. Sie erleichtern das Bezahlen in Online-Shops und von Flugreisen. Auch im Urlaub sind sie von Vorteil. Die Barclaycard for Students ist ein spezielles Angebot exklusiv für Studenten — die Vor- und Nachteile und mögliche Alternativen zeigen wir hier.

UpdateUPDATE Update
20.09.2016
Derzeit kostet die Barclaycard Student im ersten Jahr keine Grundgebühr, wenn sie online auf dieser Seite direkt bei Barclays beantragt wird. Ab dem zweiten Jahr fallen 12 Euro pro Jahr Kartengebühr an. Alternativen zur Studenten-Kreditkarte finden sich unten im tagesaktuellen Vergleichsrechner.

barclaycard-students

Kreditkarten für Studenten

Kreditkartenzahlung ist durch den Vormarsch des Internets in den letzten Jahren auch endgültig in Deutschland angekommen. Man weiß, wie das ist: Wenn man einen Flug buchen willst oder bei einem Online-Shop dein neues Herbstoutfit kaufst – man braucht eine Kreditkarte.

Bei manchen Konten ist eine Kreditkarte für Studenten schon dabei. Beim Postbank Girokonto zum Beispiel. Hierfür muss man allerdings 22 Jahre alt sein. Ab dem 2. Jahr kostet die Kreditkarte 22 Euro Jahresgebühr.

Was tun, wenn man jünger als 22 Jahre ist und eine Kreditkarte benötigt, die einen hohen Verfügungsrahmen hat? Es ist natürlich möglich eine Partnerkarte seiner Eltern zu erhalten. Mit der Unabhängigkeit ist es dann allerdings auch vorbei. Denn die Rechnung geht an die Adresse der Eltern.

Unabhängigkeit garantiert: Die Barclaycard for Students

Für Studenten ist es wegen des fehlenden Gehaltes nicht einfach eine eigene Kreditkarte zu erhalten. Eine Prepaid Kreditkarte kann man natürlich auch als Student beantragen. Jedoch hat man dann ja nicht mehr Geld zur Verfügung und die Verwaltung kann kompliziert sein. Die meisten Prepaid Kreditkarten sind zudem relativ teuer, da eine jährliche Gebühr anfällt.

Die Barclaycard for Students wurde speziell für Studenten konzipiert. Ein Nachweis per Immatrikulationsbescheinigung erlaubt die Beantragung. Ich selbst nutze das Kreditkartendoppel (VISA und Mastercard) seit etwa 5 Jahren und bin mit dem Service rund um zufrieden. Deshalb möchte ich meine Barclaycard for Students Erfahrungen hier mitteilen. Außerdem werde ich die ein oder andere Alternative zur Barclay Studenten Kreditkarte aufzeigen, mit denen ich auch persönliche Erfahrungen gemacht habe.

Einer der wichtigsten Punkte bei der Barclay for Students ist, wie ich meine, die Unabhängigkeit, die man damit erhält. Die Kreditkarte für Studenten ist im 1. Jahr beitragsfrei, danach kostet sie nur 12 Euro pro Jahr. Dabei ist der anfängliche Kreditrahmen bis zu 1.000 Euro; je nach dem, wie viel man monatlich zur Verfügung hast.

Ich hatte anfangs einen Kreditrahmen von 700 Euro. Über die Jahre wurde dieser erhöht. Mittlerweile liegt er bei 1.900 Euro. Das habe ich dadurch erreicht, dass ich immer pünktlich eingezahlt habe. Barclay belohnt so die Zuverlässigkeit ihrer Kunden.

Als Student hat man also einen relativ hohen Verfügungsrahmen und das von Anfang an. Wenn dir dein anfänglicher Kreditrahmen nicht genügt, kann die Barclaycard für Studenten auch als Prepaid Kreditkarte genutzt werden. Wenn man Geld auf sein Kreditkonto bei Barclay überweist, wird der Verfügungsrahmen um diesen Betrag aufgestockt.

Das dort hinterlegte Guthaben wird zudem mit momentan 1,5% p.a. verzinst—ab dem 1. Cent und ohne Limit. Ein weiterer der Barclaycard Vorteile ist auch bei der Studenten Kreditkarte gegeben: bis zu zwei Monate nichts zurückzahlen ohne dass Zinsen anfallen. Nach den zwei Monaten müssen allerdings mindestens 15 Euro gezahlt werden, ansonsten wird das Kreditkartenkonto gesperrt.

Besonders angenehm finde ich bei Barclaycard, dass ich selbst entscheide, wann ich wie viel überweise. Ich kann entweder direkt alles zahlen oder bis kurz vor Zahlfälligkeit warten. Doch Vorsicht: Es müssen immer 15 Euro überwiesen werden, wenn man mit der Kreditkarte gezahlt hat. Durch die hohe Verzinsung kann man schnell Schulden aufbauen, daher ist es wichtig seine Ausgaben immer unter Kontrolle zu haben. Das lernt man allerdings mit der Barclay Card für Studenten gut.

Die Barclaycard for Students auf Reisen

Auch auf Reisen habe ich mit der Barclaycard Erfahrungen gemacht, die ich euch hier mitteilen möchte. Zum einen ist es ein großer Vorteil zwei Karten zu haben, eine Mastercard und eine VISA-Karte. Dadurch erhöhen sich die Akzeptanzstellen. Außerdem kann es vorkommen, dass eine der Karten gesperrt wird. Dann hat man immer noch die andere zur Hand, die man problemlos nutzen kann.

Man legt bei Barclay hohen Wert auf Sicherheit. Deshalb werden Karten gesperrt, wenn das Einkaufsverhalten auf Diebstahl hinweist. Das erhöht die Sicherheit. Deshalb ist es aber auch von Vorteil Barclay telefonisch mitzuteilen, wenn man verreist.

Es gibt aber auch bei der Barclaycard for Students Nachteile: Dies wird auf Reisen deutlich. Geld abheben im Ausland (und Inland) ist zwar mit beiden Karten möglich, aber es kostet sehr hohe Gebühren (4% des Umsatzes, mindestens aber 5,95 Euro). Davon würde ich also nur im absoluten Notfall raten. Von Vorteil wiederum ist, dass im gesamte Euroraum keine Auslandseinsatzgebühren anfallen. Im Nicht-Euroraum kostet der Karteneinsatz 1,99%.

Ich nutze daher zusätzlich die VISA-Kreditkarte der DKB. Mit dieser habe ich zwar nur einen Kreditrahmen von 100 Euro als Student (man sieht den Unterschied!), aber ich kann mit der DKB VISA Card weltweit ohne Gebühren Bargeld abheben. Um meinen Verfügungsrahmen hier zu erhöhen, überweise ich vor einer Reise Geld auf meine DKB VISA Kreditkarte.

Ein weiterer Vorteil der Barclaycard for Students ist die sog. 5-Sterne-Sicherheit, die keine zusätzlichen Kosten verursacht. In diesem Versicherungspaket ist ein Schutz bei Kartenmissbrauch inklusive, es gibt bis zu 500 Euro Bargeld im Notfall sowie einen speziellen Lieferschutz für online bestellte und mit der Kreditkarte bezahlte Ware.

Unsere Bewertung der Barclaycard for Students Kreditkarte:

Der hohe Verfügungsrahmen für Studenten und die Unabhängigkeit sind die besten Vorzüge an der Barclaycard für Studenten. Die Bedienung des Online-Kontos ist einfach und übersichtlich, der Service über Telefon ist immer freundlich und hilfsbereit. Ich bin rundum zufrieden mit der Barclaycard. Natürlich wäre es gut, wenn man auch noch umsonst Bargeld abheben könnte, aber irgendwie muss Barclay ja auch noch verdienen. Die Zinssätze sind übrigens nicht höher als bei Barclay New VISA. Es gelten also für Studenten die gleichen Konditionen wie für reguläre Kunden.

Mein Tipp: Nutze die Kreditkarte für Reisen, online oder um ein bisschen flexibler zu sein. Aber behalte deine Ausgaben unter Kontrolle. Es ist nicht die Schuld von Barclay, wenn du in die Schuldenfalle gerätst. Es ist verführerisch über seinen Verhältnissen zu leben, aber genau das zu kontrollieren, kann man mit der Barclay for Students lernen.

Um die Kreditkarte von Barclays zu bestellen, muss man sich auf dieser Seite mit seiner Immatrikulationsbescheinigung registrieren.


* Repräsentatives Beispiel:

Sollzinssatz (veränderlich): 16,76%
Effektiver Jahreszins: 18,11%

• 0 Euro Beitrag im ersten Jahr oder 1. Jahr beitragsfrei – in den Folgejahren kostet die Barclaycard for Students 12 Euro Jahresgebühr.

Unser Testbericht zur Barclaycard für Studenten wurde erstmals veröffentlicht am 23.09.2012, zuletzt aktualisiert am 20.09.2016.

Studentenkreditkarten Vergleich:

Dazu passend:

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *