GenialCard Kreditkarte im Test: Mit wenigen Einschränkungen aktuell die beste gebührenfreie Kreditkarte – Das sind die Gründe


Kreditkarte im Vergleich - Testbericht

Zum 50. Gründungsjubiläum gönnt die Hanseatic Bank aus Hamburg ihrer gebührenfreien GenialCard Kreditkarte ein Upgrade. Profitieren von den verbesserten Konditionen können Neukunden, die eine kostenlose echte VISA Kreditkarte – schwarz und hochgeprägt – suchen. Wie aber schneidet die Kreditkarte im Vergleich überhaupt ab? Ich habe die Karte genau unter die Lupe genommen und zeige hier im Testbericht auch, worauf bei den Leistungen zu achten ist.

Wenn sich die Konditionen bei Banken änderten, war das zuletzt gefühlt meistens eher zum Nachteil als zum Vorteil von uns Kunden: Negativzinsen, Gebührenerhöhungen, Einschränkungen im Funktionsumfang (z.B. Mindestsumme beim Geld abheben) gab es zuletzt nicht nur bei einigen Sparkassen und Volksbanken. Das gilt leider auch für Kreditkarten. So gab es beim Relaunch der New VISA Kreditkarte von Barclaycard z.B. vor ein paar Monaten neben ansonsten eher kosmetischen Verbesserungen auch eine Änderung, die für Neukunden schnell zur Kostenfalle werden kann: Die monatliche Bezahlung der Kreditkartenrechnung kann hier nun nicht mehr zu 100% per Lastschrift erfolgen, sondern generell nur noch anteilig. Für den restlichen Saldo fallen jetzt schnell saftige Sollzinsen an.

Umso erfreulicher, dass es mit der Hanseatic Bank nun gleich mehrere positive Veränderungen zu vermelden gibt: Diese Bank, die zu 75% der der französischen Großbank Société Générale und zu 25% der deutschen Otto-Group gehört, hat die Konditionen ihrer gebührenfreien Kreditkarte im September angepasst – und zwar eindeutig zum Vorteil der Neukunden. Der Relaunch der Karte kommt einem kostenlosen Upgrade gleich – und das ganz ohne Gebührenerhöhung.

GenialCard Kreditkarte Testbericht

Zum GenialCard Angebot »

Die Rede ist hier von der GenialCard, einer gebührenfreien VISA-Kreditkarte ohne Girokonto: schwarz und hochgeprägt. Inzwischen ist die Neuerung auch bei der Fachpresse angekommen und die schwarze Kreditkarte konnte gleich im ersten Vergleichstest nach den Änderungen richtig punkten: Die GenialCard wurde von Focus Money als „Beste gebührenfreie Kreditkarte“ ausgezeichnet. Testsieg, Relaunch sei Dank.

Natürlich lohnt es sich – nach dieser kurzen einleitenden Hymne auf die Karte – auch hier die Details genau zu studieren. Ich habe das übernommen und stelle hier die Verbesserungen im Detail sowie die Vorteile der Karte vor. Auch kleinere Nachteile und Einschränkungen sowie auf meinen eigenen Erfahrungen basierende Tipps, worauf man achten sollte, werde ich hier im Testbericht anbringen.

Was genau bietet die GenialCard im Detail? Wo sind die Vorteile?

  • keine Jahresgebühr: Diese Karte von VISA ist immer gebührenfrei. Das heißt: Unabhängig vom Umsatz, der hier generiert wird, bezahlt man keine jährliche Gebühr für die Karte. Das gilt auch für eine Partnerkarte, die sich zusätzlich beantragen lässt.
  • NEU: jetzt weltweit bargeldlos bezahlen ohne Fremdwährungsgebühren an allen VISA-Akzeptanzstellen
  • NEU: jetzt weltweit ohne Gebühren am Geldautomaten Geld abheben mit Kreditkarte
  • kontaktlos bezahlen ist möglich, auch mit Apple Pay
  • kein Kontowechsel: Diese Karte gibt es ohne Girokonto. Die Kreditkartenrechnung wird z.B. via Lastschrift vom bestehenden Konto bezahlt.
  • Ausgleichen der Kreditkartenrechnung via Lastschrift: zwischen 3% und 100% der monatlichen Kreditkartenrechnung kann bequem per Lastschrift bezahlt werden.
  • Sofort-Kreditrahmen bis zu 2.500 Euro
  • übersichtliche und funktionale App zur Steuerung inkl. Sicherheitsfunktionen (z.B. Sperren, Einrichten von Limits, etc.)

Die Bank wirbt zwar noch mit weiteren Vorteilen für die neue Version der Kreditkarte – etwa mit bis zu 15% Cashback in Online-Shops und 5% Rabatt auf Reisen in der sog. Vorteilswelt, auch der vom TÜV Saarland mehrfach in Folge ausgezeichnete Kundenservice wird gerne mit offiziellem Prüfsiegel in der Kommunikation hervorgehoben. Die aus meiner Sicht wichtigsten Eigenschaften der Karte habe ich aber oben in der Liste aufgeführt. Cashback ist auch nett, aber nicht entscheidend für die Auswahl einer neuen Kreditkarte.

Meine persönlichen Top 3 Eigenschaften, auch im Vergleich mit anderen Kreditkarten sind: dauerhaft keine Jahresgebühr ohne Mindestumsatz oder sonstige Einschränkungen, weltweit (nicht nur europaweit) ohne Kosten am Geldautomaten Geld ziehen (übrigens auch in Deutschland) und Ausgleich der monatlichen Kreditkartenrechnung via Lastschrift mit bis zu 100% des monatlichen Saldos.

Mietwagen Buchung mit Kreditkarte: Probleme vorprogrammiert?

GenialCard als Reisekreditkarte – oder Ergänzung zum bestehenden Girokonto

Beworben wird die GenialCard gerne als „Reisekreditkarte“ und, ja, wegen der weltweiten Bargeldversorgung ist sie für Reisen auch besonders gut geeignet. Praktisch ist auch, dass man bei Verlust der Karte, um Missbrauch zu vermeiden oder um die eigenen Ausgaben besser im Blick zu behalten über die App einfach Limits setzen kann. Auch sperren lässt sich die Karte bei Bedarf einfach per Schieberegler in der App, z.B. wenn man sie im Zug oder Flugzeug verloren hat oder sie im Ausland gestohlen wurde.

Eines sucht man bei dieser Kreditkarte aber vergeblich – und damit wären wir auch bei einem der möglichen Nachteile des Angebots gerade für Reisende: Versicherungen sind nicht inklusive. Andere gebührenfreie Kreditkarten wie z.B. die Advanzia gebührenfrei Mastercard bieten hier mehr, wobei die hier inkludierte Reiseversicherung nicht mehr als ein Basis-Schutz ist.

Wer also mit der GenialCard auf Reisen geht, sollte überlegen, ob er zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung oder eine Reiseabbruchversicherung abschließt.

Oder man wählt statt der GenialCard die Premium-Variante GoldCard von Hanseatic Bank: Diese kostet zwar ab dem zweiten Jahr eine jährliche Gebühr, dafür sind neben anderen Vorteilen aber auch Versicherungen inklusive – u.a. auch eine Auslands-Krankenversicherung und eine Reiserücktritts- und Reiseabbruch-Versicherung.

Lieber noch eine weitere Kreditkarte zum Girokonto

Meiner Meinung nach lohnt sich die Kreditkarte aber auch in der Basis-Version nicht nur als Reisekreditkarte, sondern besonders auch als Ergänzung zum bestehenden Girokonto. Für mich ist sie hier gerade erste Wahl. Bei Konten von Direktbanken, etwa comdirect, DKB oder meiner eigenen Direktbank ING, ist zwar meistens schon eine Kreditkarte inklusive, aber trotzdem kann es sinnvoll sein, sich die GenialCard noch zusätzlich zu holen. Aus meiner Sicht ist diese Karte einfach besser als die mir bekannten Kreditkarten der Direktbanken. Und gegenüber einzelnen VISA Karten wie z.B. der VISA-Card der 1822direkt-Bank hat sie zunehmend den entscheidenen Vorteil, dass generell keine Jahresgebühr anfällt.

Das sind weitere Gründe, die für diese Karte als Ergänzung zum Girokonto sprechen:

  • „echte“ Kreditkarte, keine Debitkarte: Manche Direktbanken, wie etwa die ING, haben ihre Kreditkarten auf Debitkarten umgestellt. Das bedeutet: Umsätze werden jetzt sofort vom Girokonto eingezogen. Das klingt praktisch, da man leichter den Überblick über die Ausgaben behält, kann aber zu Problemen z.B. bei Mietwagenbuchungen führen. Diese Probleme gibt es mit der GenialCard nicht: Hier können z.B. Kautionen für Mietwägen oder Hotelbuchungen ohne Probleme geblockt werden.
  • kein Limit mehr beim Geldabheben: Während viele Direktbanken ein Limit für Bargeldabhebungen eingeführt haben, gibt es bei der VISA Karte der Hanseatic Bank kein solches Limit. Man kann also nicht erst ab 50 Euro Geld abheben, sondern auch kleinere Beträge wie etwa 10 oder 20 Euro an jedem Geldautomaten mit VISA-Zeichen abheben. Natürlich gilt das bei Bedarf auch mehrfach am Tag. Auch monatliche Limits gibt es nicht. Das hat die Hanseatic Karte z.B. der Mastercard der N26 voraus.
  • zinsfreie Rückzahlung und Sofort-Kreditrahmen: Die GenialCard bietet eine zinsfreie Rückzahlung – das heißt: Drei Monate fallen für Umsätze keine Zinsen an. Erst danach sollte man aufpassen, da die berechneten Kreditkartenzinsen hier deutlich über den Zinsen für einen Dispo-Kredit oder Ratenkredit liegen. Außerdem erhalte ich bei der GenialCard sofort bei Beantragung bis zu 2.500 Euro Verfügungsrahmen für eigene Ausgaben.
  • kontaktlos bezahlen: Noch unterstützen einige Banken kein kontaktloses Bezahlen mit Apple Pay. Hier ist es bereits verfügbar.

Kleine Einschränkungen: Darauf ist zu achten

Egal, ob man sich die GenialCard nun als Reisekreditkarte oder als Ergänzung zum Girokonto holt: Die Konditionen sind gut, man erhält hier viel Leistung für 0 Euro jährliche Gebühren. Damit man mit dieser Kreditkarte wirklich glücklich wird, sollte man nur ein paar Einschränkungen des ansonsten sehr guten Angebots unbedingt beachten (teilweise habe ich sie schon weiter oben angesprochen):

  • Versicherungen erst in der GoldCard-Version inklusive
  • Kreditkartenrechnung bezahlen per Lastschrift: Es ist eine 100%ige Bezahlung der Kreditkartenrechnung per Lastschrift möglich, sie ist aber nicht standardmäßig eingestellt. Man muss also aktiv werden und manuell im Konto die monatliche Rückzahlung auf 100% einstellen, wenn man vollständig tilgen möchte.
  • marktüblich hohe Kreditkartenzinsen: Wer die Kreditkartenrechnung nicht zu 100% per Lastschrift ausgleicht, zahlt Zinsen auf die über die Kreditkarte getätigten Umsätze. Zwar gilt eine dreimonatige Zinsfreiheit, danach werden aber immer Zinsen berechnet. Die Hanseatic Bank ist hier nicht teurer als andere Banken, trotzdem klingt der Sollzinssatz von aktuell 12,82% p.a. (effektiv: 13,60% p.a.) erstmal hoch. Auf diese Zinsbelastung sollte man sich einstellen, wenn man nicht vollständig per Lastschrift tilgen kann oder will.

Meine Bewertung: Sicher aktuell eines der besten Angebote als gebührenfreie Kreditkarte – und eine gute Ergänzung auch zum Girokonto

Die Vorteile überwiegen bei diesem Angebot ganz klar: Die seriöse Hanseatic Bank GenialCard ist ein rundes Angebot. Neukunden profitieren jetzt dauerhaft von den erst im September 2019 optimierten Konditionen. Bestandskunden sollten über die Hotline nachfragen, ob sie auch zu den neuen Konditionen wechseln können. Zu den hervorstechenden Vorteilen zähle ich vor allem die weltweit gebührenfreie Bargeldversorgung an Geldautomaten mit VISA-Zeichen sowie der Wegfall der Fremdwährungsgebühr bei Bezahlungen. Damit lassen sich ordentlich Gebühren sparen, vor allem, wenn man mehrmals im Jahr im Ausland unterwegs ist.

Besonders empfehle ich diese Karte als Ergänzung zu einem bestehenden Girokonto. Die Kreditkartenrechnung kann monatlich bequem per Lastschrift von einem bestehenden Konto beglichen werden – ein neues Konto muss nicht eröffnet werden. Bitte darauf achten, die Rückzahlung auf 100% einzustellen, wenn die monatliche Kreditkartenrechnung vollständig per Lastschrift eingezogen werden soll.

Ansonsten sollte man auch die kostenlose App auf dem Smartphone installieren, um möglichst umfangreich die vielen Vorteile dieser VISA-Kreditkarte nutzen zu können.

Online beantragen mit Sofort-Entscheidung und bis zu 2.500 Euro sofortigem Kreditrahmen kann man die Kreditkarte hier direkt bei der Hanseatic Bank:

GenialCard online beantragen »

Meine Antworten auf wichtige Fragen zur Hanseatic Bank GenialCard Kreditkarte

Ist diese Kreditkarte wirklich gebührenfrei? Gibt es versteckte Kosten?

Ja, die GenialCard ist kostenlos: Es fällt dauerhaft keine Jahresgebühr an, unabhängig vom Kreditkartenumsatz. Auf Wunsch wird auch eine zusätzliche Partnerkarte für eine volljährige Person ausgestellt. Die Umsätze dieser Karte laufen über das Kreditkartenkonto. Es gibt also nur einen Verfügungsrahmen.

Die Bargeldversorgung ist weltweit gebührenfrei. Beachten sollte man aber, dass im Ausland einige Betreiber von Geldautomaten zusätzliche Gebühren erheben. Diese sog. Fremdgebühren werden von der Hanseatic Bank nicht erstattet. Meines Wissens werden solche Gebühren auf Antrag aber aktuell nur bei der Santander 1plus VISA übernommen.

Ansonsten fallen zusätzliche Kosten bei dieser Karte nur an, wenn man den Kredit in Anspruch nehmen möchte. Es werden dann Sollzinsen berechnet, wenn die Kreditkartenrechnung nicht vollständig bezahlt wird.

Kann ich mit der Kreditkarte Geld abheben?

Ja, Bargeld abheben ist weltweit gebührenfrei an Geldautomaten mit VISA-Zeichen möglich. Einen Mindestbetrag für das Geldabheben gibt es nicht. Auch in Deutschland kann Bargeld an Geldautomaten kostenfrei abgehoben werden. Nur Bargeld abheben im Supermarkt oder über die App funktioniert mit dieser Karte leider nicht. Generell ist aber eine Kreditkarte in erster Linie zum Bezahlen da – Bargeld abheben ist eher als zusätzlicher Service zu verstehen. Gut, wenn dieser Bargeldservice wie hier bei der GenialCard ohne zusätzliche Kosten angeboten wird.

Wie verwalte ich die Kreditkarte?

Nach Beantragung der GenialCard erhalten Sie Ihre Zugangsdaten für den Online-Zugang per Post mitgeteilt. Zusätzlich ist auch eine App verfügbar. Über die App können Sie Umsätze einsehen, die Karte einschränken (z.B. Limits für Online-Bezahlungen oder Geldabheben einrichten) oder sperren. Auch eine Umstellung von Teilzahlung auf Vollzahlung ist in der App möglich. Zusätzlich bietet die Hanseatic Bank Kundenservice per Telefon und Email.

Wo sind die genauen Konditionen inkl. Preis-Leistungs-Verzeichnis, AGB und Zinsübersicht zu finden?

Die genauen Konditionen der GenialCard finden Sie hier in den AGB inkl. Preis-Leistungs-Verzeichnis. Zusätzlich gibt es hier eine Zinsübersicht.

Was ist bei der Rückzahlung zu beachten?

Achten Sie darauf, dass bei Bestellung die Rückzahlung per Lastschrift standardmäßig auf 3% eingestellt ist. Um alle Umsätze vollständig zu tilgen, müssen Sie aktiv werden und die Rückzahlung auf 100% hochstellen. Diese Einstellung können Sie auch über die App vornehmen.

Wie lange dauert es, bis ich die Hanseatic Bank GenialCard erhalte? Wie lange ist die Bearbeitungszeit?

In der Regel werden neue Kreditkarten nach meinen Informationen innerhalb von einer Woche per Post zugestellt. Die Bearbeitungszeit kann sich aber auch etwas verlängern, wenn gerade besonders viele Anträge eingehen. Ob Sie die Kreditkarte überhaupt erhalten können, wird aber sofort online geprüft – unter anderem auch mit einer SCHUFA-Abfrage. Per Post erhalten Sie dann drei Briefe – einmal die Karte selbst, daneben noch gesondert Ihre Zugangsdaten zum Online-Banking und Ihre PIN.

Gibt es auch eine Partnerkarte? Und eine Gold-Version?

Beides ist verfügbar. Die Partnerkarte wird für volljährige Personen ausgestellt. Die Gold-Version kostet ab dem zweiten Jahr eine Jahresgebühr. Dafür sind neben anderen Vorteilen, z.B. einem verbesserten Serviceangebot, auch Versicherungen inklusive.

Welche guten Alternativen zur GenialCard gibt es?

Ehrlich gesagt: Eine bessere gebührenfreie VISA Kreditkarte fällt mir aktuell nicht ein. Die Konditionen sind hier wirklich sehr gut, außerdem gibt es keine versteckten Kosten. Natürlich sind die Sollzinsen hoch – aber die Hanseatic Bank bewegt sich hier im Marktdurchschnitt und ist nicht besonders teuer. Als Kreditkarte ohne Jahresgebühr bietet die GenialCard so viel wie kaum ein anderes Angebot. Vor allem überzeugen hier die weltweit gebührenfreie Bargeldversorgung, die 100% Bezahlung per Lastschrift sowie die Verfügbarkeit von Apple Pay. Auch die App macht im Vergleich einen sehr guten Eindruck und verfügt über zusätzliche Sicherheitsfunktionen.


Die GenialCard im direkten Vergleich

Dazu passend:

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *