Geschäftskonto bei PENTA eröffnen: Zeit für einen Kontowechsel zur digitalen Bank? – Meine Erfahrungen und Tipps inkl. Vergleich


PENTA Geschäftskonten Vergleich

Die Gebühren für Geschäftskonten bei Filialbanken sind in den letzten Jahren immer teurer geworden. Auch die Commerzbank hat zum 01.01.2020 kräftig die Gebühren erhöht. Satte 43% mehr Gebühren nur für die Kontoführung muss ich jetzt für das Geschäftskonto meiner Einzelfirma bei dieser Bank bezahlen, dazu kommen Kosten für Buchungen, Bargeld abheben, usw.. Doch es gibt einige Alternativen für alle, die auf den Service in der Filiale verzichten können: Als Gewerbetreibender findet man kostengünstige und leistungsstarke Alternativen bei reinen Online-Banken. Hier zeige ich, warum das Business-Konto von PENTA aktuell mein Favorit für einen Kontowechsel ist und biete einen Vergleich mit weiteren Geschäftskonto Alternativen für Selbständige, Freiberufler und Unternehmen.

Update UPDATE Update
23.01.2020
Zusätzlicher Service für Gründer: Wer eine Firma gründen oder in die Selbständigkeit starten möchte, erhält bei PENTA zusätzlich zu den Geschäftskonten für mobiles Banking jetzt bei Bedarf auch erweiterte Beratung zum Pauschalpreis. Mehr Details zu „PENTA Kompass“ gibt es hier direkt bei getpenta.com/de.

Mit meiner auf Webservice und Hosting fokussierten Einzelfirma bin ich schon seit mehr als 10 Jahren Kunde bei der Commerzbank. Filialservice benötige ich kaum, da Bargeldeinzahlungen und -auszahlungen kaum anfallen und ich auch noch keine Geschäftskredite für Investitionen direkt bei der Bank bezogen habe. Das Geschäftskonto ist also zuerst für den Zahlungsverkehr da. Hier sind mir Zuverlässigkeit, einfache Bedienung per Online-Interface und App besonders wichtig. Und günstige Gebühren für die Kontoführung. Der Wechsel zu einer anderen Bank stand bisher nicht zur Debatte: Ich bin insgesamt zufrieden mit dem Konto und Service der Commerzbank für Geschäftskunden, hatte auch immer wieder Kontakt zu einer persönlichen Ansprechpartnerin, nutze auch die App für Smartphone und Tablet.

Doch mit der jüngsten Gebührenerhöhung zum 01.01.2020 bin ich nicht einverstanden. Ich stehe kurz vor einem Kontowechsel zum digitalen Geschäftskonto von PENTA.

Die Gebühren wurden meines Erachtens bei meiner bisherigen Bank bei der Preisanpassung zum 01.01.2020 übermäßig angehoben: Um satte 43% schnellten die Kontoführungsgebühren des „Klassik“-Geschäftskontos von bisher 6,90 Euro pro Monat auf jetzt 9,90 Euro pro Monat nach oben. Fast 50% mehr Fixkosten! Auch bei den anderen verfügbaren Kontotypen, dem „Premium“- und „Premium-Plus“-Konto, war die Commerzbank nicht kleinlich mit Preiserhöhungen: Hier betrug die Gebührenerhöhung 32% bzw. 25%. Da ist es meiner Meinung nach bestenfalls Kosmetik, dass ab sofort immerhin 10 beleglose Buchungen pro Monat sowie die Debitkarte/girocard zum Geldabheben ohne Extra-Gebühren inklusive sind. Denn an anderer Stelle wurde auch zusätzlich an der Gebührenschraube gedreht: Wer Geld am Geldautomaten abheben möchte, zahlt jetzt grundsätzlich 1 Euro pro Vorgang. Für Kassenvorgänge (z.B. Einzahlungen am Schalter oder Sorten) werden jetzt in allen Kontotypen sogar 2,50 Euro berechnet. Alle Details zur Gebührenerhöhung hat Christian Kirchner hier bei Finanz-Szene.de durchgerechnet.

Gebührenerhöhungen bei Geschäftsgirokonten: Keine einzige Filialbank mehr ohne Kontoführungsgebühren

Neben der Commerzbank haben auch andere Filialbanken zuletzt die Gebühren für Geschäftskunden erheblich erhöht. Das betrifft die Deutsche Bank genauso wie die Targobank, Postbank oder Hypovereinsbank, Sparkassen und Volksbanken, die alle beliebte Geschäftskonten anbieten. Wer als Gründer, Selbständiger oder Freiberufler ein beruflich genutztes Konto sucht, bekommt meines Wissens inzwischen bei keiner einzigen Filialbank in Deutschland mehr ein Konto ohne Kontoführungsgebühren. Auch neben der Fixgebühr sind die Gebühren oft üppig, etwa für Buchungen, Bargeldzahlungen, Kontoauszüge, etc. und vor allem dann kaum zu rechtfertigen, wenn fürs Geschäft der Service in der Filiale entbehrlich ist und man auf einen persönlichen Ansprechpartner auch verzichten kann (der im Zweifelsfall natürlich gerne auch weitere Leistungen der Bank verkaufen will).

Der Kontowechsel zu einer rein digitalen Bank will trotzdem gut überlegt sein.

Zwar ist die Kontoeröffnung selbst dank vollständig digitalisierter Prozesse, die – wie hier nachzulesen ist – selbst lange führende Geschäftskonto-Banken und Sparkassen beeindrucken, schon innerhalb weniger Minuten vollzogen. In 15 Minuten soll die Kontoeröffnung bereits erledigt sein – bei PENTA sind es sogar nur 10 Minuten. Hier werde ich bald gerne die Probe aufs Exempel machen und überprüfen, ob das auch so stimmt.

Wer als GmbH oder UG Stammkapital einzahlen muss, soll das bei dieser Online-Bank innerhalb von 48 erledigen können, verspricht PENTA. Lieferanten, Kunden, Versorger, usw. müssen aber trotzdem erst über die neue Kontoverbindung informiert werden. Damit ein nahtloser Übergang gelingt, sollte man das alte Konto mindestens sechs Monate nach Eröffnung eines neuen Geschäftskontos noch behalten und erst dann kündigen. Wer als Gründer ein erstes Geschäftskonto sucht oder ein erstes Business-Konto als Selbständiger oder Freiberufler benötigt, kann da natürlich unvoreingenommener an die Wahl eines passenden Online-Kontos fürs Geschäft herangehen.

Anzeige
Weltsparen

Die Geschäftskonto Alternative: Online-Banken für Geschäftskunden

Für mich ist jedenfalls trotz des damit verbundenen Aufwands beim Kontowechsel inzwischen klar, dass ich mich zeitnah nach Alternativen zu meinem Commerzbank Geschäftskonto umsehen wollte. Ich bin nicht bereit, so viel mehr Gebühren nur für den Zahlungsverkehr meiner Einzelfirma zu bezahlen. Bei der umfassenden Recherche, die auch in einen umfangreichen Geschäftskonten Vergleich hier bei Dontox.de mündete, stieß ich auf die in den letzten Jahren gestarteten Online-Geschäftskonten von HOLVI, FYRST, Kontist und N26 Business.

Meinen Favoriten PENTA habe ich erst etwas später entdeckt.

Vergleich: Digitale Geschäftskonten bei Online-Banken

PENTA GeschäftskontoPENTA HOLVI Business KontoHolvi FYRSTFYRST N26 Konto für FreiberuflerN26 Business Kontist GeschäftskontenKontist
geeignet für: GmbH, UG, GbR, Einzelunternehmen, Freiberufler Freiberufler, Einzelunternehmen, GmbH, UG Einzelunternehmer, Selbständige, Freiberufler, e.K., UG, GmbH, GbR, AG, GmbH & Co. KG, OHG, KG Einzelunternehmen, Selbstständige, Freiberufler Freiberufler, Selbstständige, Gewerbetreibende, Kleinunternehmer
kostenloses Basis-Konto: Ja (inkl. 50 beleglose Buchungen) Ja (inkl. beleglose Buchungen) Ja (inkl. 50 beleglose Buchungen) Ja (inkl. beleglose Buchungen) Ja (inkl. beleglose Buchungen)
verfügbare Karten: Business Visa Card Mastercard Debit FYRST Card (Debitkarte) Mastercard Debit und girocard Mastercard (virtuell und Debit)
Kontenmodelle: Basic, Advanced, Premium Builder, Grower, Complete, Unlimited Base, Complete Business Free, Premium, Duo
Kredite verfügbar: Ja, bei Bonität Nein Ja, bei Bonität Nein Ja, bei Bonität
PENTA besuchen > Holvi besuchen > FYRST besuchen > N26 besuchen > Kontist besuchen >

PENTA Geschäftskonto eröffnen: 3 Geschäftsgirokonten-Modelle für Selbständige, Freiberufler und Unternehmen

PENTA Firmenkonto Logo
Logo PENTA Konto

PENTA bietet mobiles Banking für Geschäftskunden in insgesamt drei Kontomodellen an und adressiert vor allem kleine Unternehmen (z.B. UG), Selbständige und Freiberufler – gerne auch in Gründung. Aber auch als GmbH oder AG kann man hier ein Business-Konto eröffnen, auch natürlich bei Bedarf als Zweitkonto. Bedient werden inzwischen alle in Deutschland verfügbaren Unternehmensarten: Hier können also der Freiberufler oder eingetragene Kaufmann genauso wie die Personengesellschaft (GbR, OHG) oder Kapitalgesellschaft (UG, GmbH, AG) ein Konto eröffnen, auch als Einzelunternehmen, PartG, KG oder eG bekommt man hier ein Geschäftskonto.

Auch ein Angebot für GmbH oder UG in Gründung ist vorhanden: Auch für Firmengründer gibt es hier also ein Geschäftskonto. Zusätzlich gibt es übrigens bei PENTA seit Januar 2020 auch mit PENTA Kompass Beratungsleistungen zur Firmengründung inkl. telefonischen Rechtsberatungen, Vorlagen für Gründungsdokumente, Verträge, Rechnungen, etc. – alles für eine einmalige Gebühr ab 239 Euro.

Auf der Suche nach einem Geschäftskonto für Einzelunternehmen bin ich bei PENTA also richtig. Für alle Unternehmensarten gibt es bei PENTA drei Kontopläne, eines davon gebührenfrei. Die Pläne sind flexibel und auch um zusätzliche Leistungen erweiterbar, z.B. weitere Business Cards für Mitarbeiter. Eine Änderung (oder Kündigung) des Plans ist jederzeit möglich.

Die Kontopläne von PENTA im Einzelnen (mit kurzen Bewertungen von mir):

PENTA Geschäftskonto Preise und Kontomodelle
Übersicht: Kontomodelle von PENTA (Screenshot)
  • Basic-Plan: Geschäftsgirokonto ohne Kontoführungsgebühr mit deutscher DE-IBAN-Kontonummer:
    Inklusive sind hier 50 ausgehende Transaktionen pro Monat, jede weitere kostet 0,20 Euro. Dafür sind eingehende Transaktionen grundsätzlich unbegrenzt kostenfrei. Inklusive ist auch eine Business VISA Card als Debitkarte – d.h.: Umsätze werden anders als bei einer echten Kreditkarte direkt mit dem Konto verrechnet. Weiter inklusive ist der Zugang zur mobilen App, eine vollständige Transaktionshistorie (sollte Standard sein) mit Export-Funktion sowie die Möglichkeit, individuelle Transaktionskategorien und wiederkehrende Überweisungen anzulegen. In diesem Kontomodell sind also die wichtigsten Standard-Funktionen vorhanden, gut für Klein- oder Kleinstunternehmen oder Freiberufler.
  • Advanced-Plan: Geschäftsgirokonto für 9 Euro / Monat mit deutscher DE-IBAN-Kontonummer:
    Dieses Kontomodell ist der Favorit für meine Firma. Die Grundgebühr liegt hier mit genau 9 Euro zwar nur 10% unter der Kontoführungsgebühr meines bisherigen Commerzbank Geschäftskontos. Dafür erhalte ich hier bei PENTA aber erheblich mehr Leistung – und es sind monatlich 100 ausgehende Transaktionen inklusive, eingehende Buchungen sogar unbegrenzt. Bei meinem Commerzbank sind nur 10 beleglose Zahlungsaufträge pro Monat inklusive, jede darüber wird mir mit 0,15 Euro in Rechnung gestellt. Zusätzlich werden mir im Advanced Plan von PENTA zwei Business Visa Cards ohne Kartengebühr ausgestellt (weitere sind gegen Gebühr zubuchbar), außerdem sind verschiedene Tools zur Kategorisierung von Ausgaben und Einnahmen und die Möglichkeit zu Massenzahlungen verfügbar. Die schönsten Tools nutzen natürlich nichts, wenn sie sich im Alltagsbetrieb nicht bewähren – dazu werde ich erst noch Erfahrungen mit PENTA sammeln müssen. Attraktiv ist prinzipiell auch die direkte Schnittstelle zu einem Buchhaltungstool wie lexoffice, DATEV oder debitoor. Nur zwei Nachteile sehe ich bisher gegenüber meinem bisherigen Geschäftsgirokonto bei der Commerzbank: SEPA-Lastschrifteinzüge sind zwar angekündigt, aber noch nicht verfügbar und auch Kredite sind noch nicht direkt über PENTA zu erhalten.
  • Premium-Plan: Geschäftsgirokonto für 19 Euro / Monat mit deutscher DE-IBAN-Kontonummer: Die höchste Stufe bei PENTA ist der Premium-Plan. Hier sind für 19 Euro pro Monat gleich 300 ausgehende Transaktionen und unbegrenzt eingehende Transaktionen inklusive. Dazu kommen Zugänge für weitere Mitarbeiter, 5 Business Cards und einige Leistungen mehr. Aktuell wird dieser Plan in einem Sonderangebot für Gründer zum Preis des Advanced-Plans angeboten.

Bevor man als zur Kontoeröffnung bei PENTA schreitet oder wie ich den Kontowechsel vollzieht, sollte man sich natürlich auch noch mit den weiteren Konditionen und Merkmalen beschäftigen. Immerhin verspricht hier PENTA auch in großen Lettern besondere Transparenz.

Ich habe mich besonders zu diesen Merkmalen detailliert informiert:

Anzeige
Weltsparen

Sicherheit: Wie sicher sind PENTA Konten?

Auf einem Geschäftskonto können schon mal höhere Summen an Liquidität liegen – deshalb ist das Thema Sicherheit auch besonders wichtig, wie ich finde. Wie sicher sind also PENTA Konten? Zuerst sollte man wissen, dass PENTA selbst keine Bank ist und auch keine eigene Banklizenz hat. PENTA, 2017 gegründet, firmiert als Penta Fintech GmbH mit Sitz in Berlin und wurde 2019 vom Fintech-Inkubator finleap übernommen. Geldgeber ist unter anderem auch die Holtzbrinck-Gruppe, die für PENTA kürzlich 8 Millionen Euro in einem Funding eingesammelt hat. Es stehen also auch solvente Geldgeber hinter diesem Fintech Unternehmen. Bezüglich der Einlagensicherung ist vor allem die Zusammenarbeit mit der Solarisbank wichtig, deren Co-Founder Marco Wenthin seit 2019 CEO von PENTA ist. Durch die Verbindung mit der Solarisbank, die das Banking verantwortet, unterliegt PENTA den gleichen Regulierungen wie traditionelle Banken unter Aufsicht der BaFin. Die Einlagen sind über den Europäischen Sicherheitsfonds bis zu €100.000 abgesichert. Eine eigene Banklizenz strebt PENTA meines Wissens aktuell nicht an.

Marko Wenthin - CEO von PENTA
Marko Wenthin: CEO von PENTA – Bildquelle: Presse PENTA

Zielgruppe: Wer kann ein PENTA Konto eröffnen?

Inzwischen können auch Einzelunternehmen und Freiberufler hier ein Konto für das Geschäft eröffnen. Zwar benötigen sie für das Finanzamt nicht unbedingt ein eigenes Konto: Theoretisch könnte man die Umsätze auch über das Privatkonto laufen lassen. Um geschäftliche von privaten Aktivitäten besser trennen zu können, empfiehlt es sich, neben dem Privatkonto noch ein weiteres für alle geschäftlichen Umsätze zu eröffnen. Mit dieser Trennung der Sphären habe ich auch selbst gute Erfahrungen gemacht, nachdem in den ersten zwei Jahren meiner eigenen Selbständigkeit noch alle Umsätze übers Privatkonto gebucht worden waren.

Daneben können auch Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften ein PENTA Konto eröffnen. Allerdings muss der Firmensitz in Deutschland liegen. Kein Konto eröffnen können etwa britische oder irische Limiteds oder eine im deutschen Handelsregister eingetragene Ltd. & Co. KG. Erlaubt ist aber auch die Eröffnung von mehreren Konten – hier gibt es laut PENTA kein Limit. Wer PENTA zuerst testen möchte, kann es auch zunächst als Zweitkonto führen.

Bargeld: Wie sind Bargeldeinzahlungen und Bargeldauszahlungen möglich?

Hier sehe ich aktuell noch Verbesserungspotenzial, vor allem bei Bargeldeinzahlungen. PENTA arbeitet zwar laut Internetseite an einer zeitnahen Lösung, bisher sind aber Einzahlungen auf PENTA Konten nur per Überweisung möglich. Ich kann also nicht bei einer Bank direkt Geld einzahlen, wie es etwa bei den FYRST Konten bei allen Banken der CashGroup funktioniert. Für mein eigenes Business stellt diese fehlende Funktion kein Problem dar. Wer aber z.B. in der Gastronomie oder Touristik arbeitet und viel mit Bargeld zu tun hat, ist aktuell bei PENTA eher nicht gut aufgehoben: Es ist bisher nicht möglich, die Tageseinnahmen etwa als Wirt oder Tourguide direkt auf das Geschäftskonto einzuzahlen. Bargeldauszahlungen können an allen Geldautomaten mit VISA-Zeichen erfolgen. Geldabheben ist also kein Problem. Allerdings fallen Gebühren an: 2% pro Abhebung, mindestens 2 Euro. Das ist vergleichsweise teuer – auch, da kein monatlich kostenfreies Kontingent inklusive ist.

Digitale Tools: Welche Möglichkeiten gibt es?

Hier hat PENTA auch im Vergleich zu den Geschäftskonten von Sparkassen, Deutsche Bank, Targobank oder Commerzbank viel zu bieten. Transaktionen können etwa eigenen Kategorien hinzugefügt werden – so kann z.B. bei kleinen Firmen für jeden Mitarbeiter ein Budget angelegt werden, Ausgaben bleiben stets im Blickfeld. Auch benutzerdefinierte Benachrichtigungen können eingerichtet werden, so dass ich informiert werde, wenn bestimmte Buchungen eintreffen – z.B. regelmäßige Zahlungen. Besonders von Vorteil ist aber aus meiner Sicht eine andere Funktion: Das Einscannen von Belegen, die direkt Buchungen auf dem Konto zugeordnet werden können. Das sollte meine Buchführung erheblich vereinfachen. Alle digitalen Tools und Auswertungsinstrumente sind ohne Zusatzkosten verfügbar. Ausgaben- und Nutzermanagement gibt es aber erst ab dem kostenpflichtigen Advanced-Plan.

Teamarbeit: Zugänge für weitere Mitarbeiter und den Steuerberater

Auch diese Möglichkeit bietet mein bisheriges, traditionelles Geschäftskonto bei einer Filialbank nicht: Bei PENTA können eigene Zugänge zum Konto für Mitarbeiter und Steuerberater eingerichtet werden. Damit kann sich etwa der Buchhalter selbst jederzeit einen Überblick über die Geschäftssituation verschaffen. Gut ist diese Funktion auch für Gründerteams: Jeder Gründer erhält hier dann einen individuellen Zugang zum Startup-Konto.

Funktionen: Welche Funktionen gibt es noch? Was fehlt?

Informationen bietet PENTA auf der Homepage dazu zwar schon, aber bisher sind keine Geschäftskredite verfügbar. Wenn es soweit ist, soll die Kreditzusage innerhalb von 48 Stunden erfolgen und die Auszahlung innerhalb weniger Tage erfolgen. Spannend wird hier natürlich vor allem auch sein, zu welchen Konditionen die Geschäftsdarlehen verfügbar sein werden: Wie hoch ist der Zins, welche Konditionen gibt es für die Rückzahlung, etc.? Bisher ist es aber wie gesagt noch nicht möglich, direkt einen Geschäftskredit zu erhalten.

„Coming soon“ steht auch noch bei einer anderen Funktion auf der Internetseite, die ich jetzt schon benötigen könnte: SEPA-Lastschriften lassen sich bisher nicht einrichten. Es ist also noch nicht möglich, z.B. Rechnungen per Lastschrift vom Konto des Kunden einzuziehen, sobald dieser ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt hat. Hier wird es Zeit, dass PENTA diese Funktion realisiert – andere Online-Geschäftskonten bieten sie bereits. Laut Homepage

Support: Wer berät bei Fragen, wer ist der Ansprechpartner?

Service in der Filiale gibt es hier nicht – das weiß jeder, der sich für ein Online-Konto entscheidet. Auf einen persönlichen Ansprechpartner muss man aber auch bei PENTA nicht verzichten: Jeder Kunde erhält einen persönlichen Ansprechpartner, der z.B. per Telefon oder Email erreichbar ist. Zusätzlich gibt es generellen Support auch per Chat oder die sozialen Medien.


Mein Fazit zum PENTA Geschäftskonto: Es sieht nach Kontowechsel aus

Für meine Einzelfirma mit ihren 50-80 Buchungen im Monat dürfte ein Wechsel des Geschäftskontos anstehen. Ich finde das Angebot von PENTA insgesamt überzeugend und werde wohl ein PENTA Geschäftskonto im Advanced-Plan eröffnen. Dieser Kontoplan bietet mir für eine 10% niedrigere Kontoführungsgebühr als bei meinem bisherigen Geschäftskonto zusätzliche Leistungen und zusätzliche Möglichkeiten zur Kostenersparnis. Monatlich sind hier 100 ausgehende Transaktionen inklusive, zusätzlich erhalten Gewerbetreibende eine Business Card für Bargeldverfügungen. Attraktiv sind auch die ohne Zusatzkosten enthaltenen Tools, die bei der Automatisierung und Vereinfachung der Buchhaltung unterstützen – etwa durch die Kategorisierung von Buchungen nach beliebig wählbaren Kategorien und die Möglichkeit, Belege einzuscannen und direkt Buchungen zuzuordnen. Für eine Kontoführungsgebühr von 108 Euro pro Jahr (9 Euro pro Monat) ist das ein sattes Leistungspaket, das hoffentlich bald auch um noch fehlende Funktionen wie SEPA-Lastschriften und Geschäftskredite erweitert wird.

Wer PENTA erst kennen lernen möchte, kann natürlich auch mit der gebührenfreien Basis-Version einsteigen. Unternehmen in Gründung, die ein erstes Konto für ihr Business benötigen, erhalten sogar den Premium-Plan zu Kosten des Advanced-Plans für 9 Euro statt 19 Euro pro Monat. Zusätzlich gibt es bei Bedarf auch Beratung für Gründer zum Pauschalpreis.

Hier gibt es alle weiteren Infos zu den PENTA Geschäftskonten und die Möglichkeit zur Kontoeröffnung in 15 Minuten (ich werde es ausprobieren und von meinen Erfahrungen berichten):

Details zu den PENTA Geschäftskonten anzeigen  >

Dazu passend:

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *