Schlagwort: exporo

Ab 100 Euro Geld anlegen in Startups und Immobilien: Crowdfunding-Plattformen wollen es Investoren erleichtern, auch schon mit kleinen Summen zum Business Angel zu werden und gemeinsam mit der Crowd innovative Projekte und Immobilien zu finanzieren. Wer clever investiert, kann auch das Risiko dieser Geldanlage minimieren. Wir zeigen hier, wie es geht und welche Anbieter unsere Favoriten für 2020 sind.

Update UPDATE Update
07.01.2020
Neu als einer unserer Favoriten für Investoren, die in Immobilien investieren wollen: Dagobertinvest.at, der Marktführer für Immobilien-Crowdinvesting in Österreich. Auch deutsche Anleger können hier Renditen zwischen 4 und 6% p.a. erzielen. Aktuell gibt es als Bonus für die Erstinvestition 1% der Investitionssumme als Amazon-Gutschein geschenkt. Alle aktuellen Projekte finden Sie hier direkt bei dagobertinvest.at.

Diese Crowdfunding-Plattformen sind unsere Favoriten für 2020:

Companisto - Crowdfunding Plattform
Companisto – Investieren in Startups
Deutschlands aktivster privater Wagniskapitalgeber
mehr als 90.000 Investoren
Investieren in Startups ab 100 Euro
Arten: Gewinnbeteiligung, Festverzinsung
transparente Investments und Investorenschutz

mehr erfahren »
Exporo Immobilien LogoExporo – Immobilienfinanzierung
Marktführer beim Immobilien-Crowdfunding nach Zusammenschluss mit Zinsland (2019)
Zinsen in Höhe von 4-7% p.a.
bisher mehr als 200 Projekte erfolgreich finanziert
Aktion: 100 Euro Neukundenbonus hier mit Gutschein-Code 136258

mehr erfahren »

Inhaltsverzeichnis dieses Artikels über Crowdfunding-Plattformen:
I. Crowdinvesting: Wagniskapital mit Renditekick
II. Crowdfunding-Immobilienplattformen im Vergleich
III. Crowdinvesting in Startups und Mittelstand-Unternehmen im Vergleich

I. Crowdinvesting 2020: Wagniskapital mit Renditephantasie

Crowdfunding wird auch bei kleineren Investoren in Deutschland eine immer beliebtere Form der Geldanlage. Laut dem aktuellen Crowdinvest Immobilien Report 2019 ist das über die Crowd vermittelte Volumen in 2018 weitere knapp 30% gestiegen auf jetzt 165 Millionen Euro in 2018. Das sind zwar immer noch nur 0,03 Prozent des verfügbaren Einkommens privater Haushalte in Deutschland, aber das Wachstum dieser Finanzierungsform ist enorm. Das meiste über die Crowd eingesammelte Geld fließt aktuell in Immobilienprojekte bei einer durchschnittlichen Fundingsumme von 1,2 Millionen Euro, dann folgen Startups. Aber auch etablierte Unternehmen lassen sich ihr Wachstum gerne über die Crowd mitfinanzieren und hoffen – neben dem klassischen Finanzierungsvorhaben – auch auf einen positiven Marketing-Effekt.

Wie riskant ist Crowdinvesting?

Man sollte sich als privater Investor aber bei jedem Investment klar mchen: Kapital, das in über die Crowd finanzierte Immobilienprojekte oder Startups investiert wird, ist Wagniskapital. Die möglichen Renditen für die Geldanlage sind zwar verlockend, aber das Risiko ist hoch, da die Beteiligungen üblicherweise als Nachrangdarlehen ausgegeben werden. Bei ungefähr 14 Prozent liegt das Risiko eines Totalausfalls beim Crowdinvesting, wie eine Studie des Bundesfinanzministeriums ermittelte. Kommt es tatsächlich zu einer Insolvenz, sind die Wagniskapitalgeber in der Regel die letzten, die bedient werden und dabei oft leer ausgehen. Dieses Risiko sollte jeder Investor vor der ersten Investition bedenken.

Info: Nachrangdarlehen

Das Nachrangdarlehen (auch nachrangiges Darlehen/nachrangiges Fremdkapital) gehört zum sogenannten Mezzanine-Kapital, eine Mischung aus Eigenkapital- und Fremdkapital. Das Entscheidende am Nachrangdarlehen ist, dass im Falle einer Insolvenz bzw. Liquidation des Kreditnehmers das Darlehen in der Rangfolge hinter anderen Forderungen des entsprechenden Unternehmens zurücktritt. Gegenüber dem Eigenkapital ist das Nachrangdarlehen aber nicht nachrangig, sprich bevor der Eigentümer des insolventen Unternehmens Geld zurück erhält, muss er erst alle nachrangigen Darlehen in voller Höhe bedienen.

Da man hinter einer Reihe von Gläubigern steht, ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, am Ende leer auszugehen. Gewöhnlich hat der Investor auch keinen Anteil am Erfolg seiner Investition, er trägt bloß das höhere Risiko. Dafür ist der Zinssatz für den Kreditgeber mit einem Nachrangsdarlehen höher.

Was ist Crowdinvesting und wie funktioniert es?

Als Crowdinvesting wird eine noch vergleichsweise junge Investitionsmöglichkeit bezeichnet, bei der viele Anleger die Gelegenheit haben, in einzelne Projekte Kapital zu investieren. Das Crowdinvesting funktioniert völlig ohne Banken, sondern Kapitalgeber sind in diesem Fall in der Regel Privatpersonen. Crowdinvesting ist keine spezielle Art der Immobilienanlage, sondern im Allgemeinen eine Investition in verschiedene Projekte. Darunter befinden sich zu einem großen Teil seit einiger Zeit auch Immobilienprojekte. Generell gibt es noch weitere Projekte, die auf einer Crowdinvesting Plattform vorgestellt werden und in die Anleger investieren können, zum Beispiel in Projekte aus den Sparten Erneuerbare Energien oder StartUps.

Das Crowdinvesting als solches funktioniert relativ einfach. Sie melden sich zunächst auf der entsprechenden Plattform an, indem Sie einige persönliche Daten angeben und die Registrierung anschließend per E-Mail bestätigen. Daraufhin habe Sie volle Einsicht in die aktuell veröffentlichen Projekte, bei denen noch Kapitalgeber gesucht werden. Sie können sich einige Details zu diesen Projekten betrachten, wie zum Beispiel:

  • Mindesteinlage
  • Laufzeit
  • Zins bzw. Rendite
  • Projektdetails wie Standort oder Geschäftsidee

Das Crowdinvesting funktioniert demzufolge immer nach dem gleichen Prinzip, unabhängig davon, ob Sie sich für Immobilienprojekte oder andere Projekte entscheiden. Nachdem Sie ein Projekt ausgewählt haben, können Sie die von Ihnen gewünschte Investitionssumme tätigen. Anschließend erhalten Sie den in dem Projekt ausgeschriebenen Zins oder einer anderen Form der Rendite. Darüber hinaus wird Ihnen ebenfalls Ihr Kapital zurückgezahlt, entweder in jährlichen Teilbeträgen oder auf einen Schlag am Laufzeitende.

Dokumentation ist Pflicht beim Crowdfunding

Über das Kleinanlegerschutzgesetz sind deshalb genaue Dokumentationspflichten festgesetzt. Auch eine Verbraucherinformation zu jeder Geldanlage ist Pflicht. Im Kleinanlegerschutzgesetz wird außerdem eine Maximalanlage von 1.000 Euro pro Investor und pro Projekt definiert. Bis zu 10.000 Euro anlegen sollte nur, wer nachweislich über mindestens 100.000 Euro frei verfügbares Vermögen verfügt oder maximal den zweifachen Betrag seines durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens.

Aber auch die Crowdfunding- und Crowdlending-Plattformen reagieren und suchen nach neuen Möglichkeiten, Finanzierungen über die Crowd auch für die Investoren sicherer zu machen und das Risiko eines Totalausfalls zu reduzieren. So bietet etwa das auf Immobilien-Crowdfunding spezialisierte Portal „reacapital“ den Investoren einen Grundbucheintrag an. Die führende Plattform companisto hat angekündigt, zukünftig auch Eigenkapital-Beteiligungen für Wachstumsfinanzierungen anzubieten. Investoren werden durch ein Investment in das Eigenkapital also echte GmbH-Gesellschafter.

 


 

II. Crowdfunding-Immobilienplattformen im Vergleich

Geld anlegen in Immobilien

Das Investment in Immobilien zählt zu den aktuellen Finanztrends am Markt. Insbesondere die niedrigen Bauzinsen, aber auch die attraktiven Immobilienpreise haben dazu geführt, dass immer mehr Anleger das Investment in Betongold für sich entdeckt haben. Daher muss es nicht immer der Kauf einer Gewerbeimmobilie sein, sondern darüber hinaus existieren am Finanzmarkt mehrere Möglichkeiten, wie Anleger indirekt in Häuser oder Wohnungen investieren können. Ein sehr moderner Weg ist das Crowdinvesting.

Wie kann ich generell in Immobilien investieren?

Viele Anleger beschäftigen sich zum ersten Mal mit dem Thema Immobilien-Investment. Daher stellt sich unter anderem die Frage, auf welche Art und Weise es möglich ist, in Betongeld zu investieren. Ein Weg ist fast allen Anbietern bekannt, nämlich der Kauf eines Objektes. Allerdings ist diese Art der Investition nahezu ausschließlich für vermögende Privatanleger, Unternehmen oder institutionelle Investoren möglich. Der Grund ist, dass der Kaufpreis für eine durchschnittliche Gewerbeimmobilien meistens zwischen mindestens 400.000 und 800.000 Euro liegt.

Aus diesem Grund schauen sich insbesondere Privatanleger mit einem kleineren oder mittleren Vermögen nach Alternativen um. Sie werden oftmals fündig, denn es gibt insbesondere die folgenden Wege, wie Sie als Anleger indirekt in den Sachwert Immobilie investieren können:

  • Offene Immobilienfonds
  • Geschlossene Immobilienfonds
  • Immobilienaktien
  • Sachwertdarlehen

Darüber hinaus existiert ein fünfter Weg, der insbesondere in den letzten zwei Jahren von immer mehr Anlegern gewählt wird. Gemeint ist damit das Crowdinvesting, in diesem Fall in einzelne Immobilienprojekte. Spezialisierte Plattformen stellen aktuelle Immobilienfinanzierungen über die Crowd vor. Inzwischen können Investoren auch in vollvermietete Bestandsimmobilien investieren und mit den vierteljährlichen Zinszahlungen aus den Mieterträgen ein regelmäßiges Zusatzeinkommen erzielen.


Immobiliencrowdfunding erklärt: Video von dagobertinvest

Unser Favorit im Vergleich ist aktuell die Immobilienplattform Exporo, 2014 in Hamburg gegründet und inzwischen auf über 100 Mitarbeiter angewachsen. Bis 2018 hat Exporo schon über 300 Millionen Euro zwischen Projektentwicklern und Privatanleger vermittelt. Seit Ende 2018 können Anleger auch in Bestandsimmobilien investieren, darunter z.B. im März 2019 eine Polizeiwache in Nordrhein-Westfalen mit dem Bundesland als Mieter.

Name: Minimaleinlage Besonderheiten: Link:
150x38_exporo
Exporo

TIPP
500 Euro lange Erfahrung mit 200+ erfolgreich finanzierten Projekten
„Exporo Bestand“ mit vierteljährlicher Ausschüttung von Zinsen und einer durchschnittlichen Gesamtrendite von über 5% p.a.
ständig aktuelle Investmentchancen ab 500 Euro Kapitaleinsatz
sichere Verwaltung durch SECUPAY AG
mehr erfahren »
dagobertinvest Immobiliencrowfunding
dagobertinvest.at
250 Euro größte und beliebteste Immobiliencrowdfunding-Plattform in Österreich
auch für Anleger aus Deutschland: ca. 7% p.a. Renditechancen durch Immobilien-Investments
schon mehr als 100 realisierte Objekte
Laufzeiten: 6 bis 30 Monate – hohe Frequenz von neuen Objekten
mehr erfahren »
reacapital
RENDITY
1.000 Euro erfahrener Entwickler von Immobilienprojekten in Österreich
bis zu 7% Rendite p.a., auch mit regelmäßiger Ausschüttung
schon mehr als 2300 Investoren
investieren ab 1.000 Euro – 25 Euro Startbonus für Erstinvestment
mehr erfahren »

Zinsbaustein
500 Euro Mehrere erfolgreich abgeschlossene Projekte
Sontowski & Partner Group als Partner mit langjähriger Erfahrung
mehr erfahren »
150x38_bergfuerst
Bergfuerst
10 Euro Halbjährliche Zinsen
Transparente Kommunikation
Oft mehrmalige Zinsgutschriften im Jahr
5,0 bis 7,5 % Zinsen p.a.
mehr erfahren »
engel-voelkers-capital
Engel & Völkers Capital
100 Euro Weltweites Netzwerk der Engel & Völkers AG
Finanzierungsgarantie
quartalsweise Zinszahlung
mehr erfahren »
150x38_ifunded
iFunded
500 Euro Kurze Laufzeiten von 12 bis 48 Monaten
Zinsauszahlung häufig mehrmals im Jahr
Zusätzliche Sicherheiten bei manchen Projekten
mehr erfahren »

 

Aktueller Favorit für Immobiliencrowdfunding 2020: Exporo

Exporo Immobilien Logo

Die Exporo AG mit Sitz in Hamburg ist Marktführer im Bereich digitaler Immobilieninvestments – und auch unser aktueller Favorit für alle, die Geld in Immobilien anlegen wollen. Die prognostizierte Rendite liegt bei Projekten von Exporo zwischen 4 und 6% p.a. Bisher wurden schon mehr als 500 Mio. Euro Kapital zwischen Anlegern und Immobilienentwicklern über exporo.de vermittelt und schon über 200 Millionen Euro wieder an die Anleger zurückgezahlt. Mehr als 200 Projekte wurden damit erfolgreich finanziert.

Neben Neubau-Projekten gibt es auch die Möglichkeit, in Bestandsimmobilien zu investieren – ab 1.000 Euro. Die Ausschüttungen an die Anleger aus den Mietüberschüssen erfolgen hier vierteljährlich. Zusätzlich partizipieren Anleger an möglichen Wertsteigerungen der Mietobjekte. Die erwartete Gesamtrendite liegt dabei bei aktuellen Projekten zwischen 5,6 und 6,1% p.a.. Zur Risikominimierung setzt Exporo besonders auch auf bonitätsstarke Mieter, z.B. bei der im März 2019 als Bestandsimmobilie angebotenen Polizeiwache in Nordrhein-Westfalen mit dem Bundesland als Mieter.

Wer in Neubauprojekte investieren will, kann dies bereits ab 500 Euro Anlagesumme bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 12 bis 36 Monaten je nach Projekt tun. Die endfällige Verzinsung beträgt durchschnittlich 4 bis 6% p.a. je nach Objekt.

Mehrere Merkmale qualifizieren Exporo als unseren Favoriten unter den Immobiliencrowdfunding-Plattformen: Exporo hat eine langjährige Erfahrung und ist mit über 200 erfolgreich finanzierten Projekten und mehr als 100 Mitarbeitern der führende Anbieter von Immobilieninvestments aus der Crowd. Außerdem ist die Rückzahlungsquote der Projekte plus Zinsen hoch, lange Zeit lag sie bei 100% seit Start im Jahr 2014 – das spricht für die bisher hohe Zuverlässigkeit des Konzepts und die gute Auswahl der Immobilien. Durch die zusätzliche Möglichkeit, nun auch in Bestandsimmobilien investieren zu können, hat Exporo außerdem das Angebot stark erweitert. Als Anleger profitiere ich hier zusätzlich von der vierteljährlichen Ausschüttung sowie möglichen Wertsteigerungen der Immobilie.

Neukunden, die zum ersten Mal bei Exporo investieren, erhalten auf dieser Aktionsseite einen Bonus von 100 Euro für die erste Investition.

Aktuelle Immobilienprojekte bei Exporo ansehen »

 

Fragen und Antworten zu Crowdinvesting in Immobilien

Welche Immobilienprojekte gibt es auf Crowdinvesting Plattformen?

Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Immobilienprojekte, die Sie auf Crowdinvesting Plattformen finden. Interessant zu wissen ist, dass es in diesem Segment gemischte Plattformen gibt und solche, die sich auf eine bestimmte Projektart konzentrieren. So existieren mittlerweile über zehn Crowdinvesting Plattformen, auf denen Sie ausschließlich Immobilienprojekte finden. In dem Zusammenhang investieren Anleger häufig in die folgenden Projekte:

  • Einkaufszentren
  • Büroimmobilien
  • Mehrfamilienhäuser
  • Wohnquartiere
  • Pflegeimmobilien
  • Studentenwohnheime

Wenn Sie sich also beispielsweise bei Ihrem Investment für eine bestimmte Immobilienart interessieren und entscheiden möchten, finden Sie dazu aller Voraussicht nach auch das passende Immobilienprojekt auf einer Crowdinvesting Plattform.

Mit welcher Rendite kann ich rechnen?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, denn der für Sie erzielbare Ertrag hängt natürlich in großem Umfang vom jeweiligen Projekt ab. Bezüglich der Art der Rendite gibt es im Wesentlichen bei Immobilienprojekten, in die Sie über eine Crowdinvesting Plattform Geld anlegen können, die folgenden drei Modelle:

  1. Garantierter Zinssatz pro Jahr
  2. Fester Zins plus erfolgsabhängige Gewinnbeteiligung
  3. Überschuss- oder Gewinnbeteiligung

Bei den meisten Immobilienprojekten wird Ihnen als Anleger ein fester Zins zugesagt, beispielsweise fünf Prozent pro Jahr. Erfolgsabhängige Erträge sind zwar nominal oft attraktiver, bergen allerdings das Risiko, dass die Rendite geringer als erwartet ausfällt. Alle aktuellen Immobilienprojekte, die über eine Crowdinvesting Plattform laufen einmal zusammengefasst, dürfte sich die durchschnittliche Jahresrendite etwa zwischen 3,5 bis 6,5 Prozent bewegen. Insbesondere im Vergleich zu vielen klassischen Anlageformen ist dies durchaus für Anleger ein stattlicher Ertrag.

Welche Vorteile hat Crowdinvesting in Immobilien?

Es gibt einige gute Gründe, warum sich Anleger vermehrt für die Alternative Crowdinvesting bei einer geplanten Immobilienanlage entscheiden. Ein Hauptgrund besteht darin, dass Anlegern auch mit kleineren Vermögen überhaupt der Zugang zum Immobilienmarkt geboten wird. Sowohl ein Direktinvestment in Betongold als auch eine Anlage mittels geschlossener Fonds erfordert vom Kunden Kapital in mindestens fünf- bis sechsstelliger Höhe. Daher bleibt Kleinanlegern und Personen mit Vermögen bis zu 20.000 Euro im Grunde als Alternative entweder der offene Immobilienfonds oder eben Crowdinvesting. Je nach Plattform sind Investitionen in einzelne Projekte schon ab 100 oder 250 Euro möglich.

Schon mit wenig Kapital Risikostreuung möglich

Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil des Crowdinvesting in Immobilien. Dieser besteht darin, dass Sie selbst mit relativ wenig Kapital eine Risikostreuung vornehmen können. Möchten Sie beispielsweise insgesamt 5.000 Euro in Immobilien bzw. Immobilienprojekte investieren, verteilen Sie dieses Geld einfach auf beispielsweise zehn unterschiedliche Immobilienprojekte mit jeweils 500 Euro. Auf diese Weise reduzieren Sie Ihr Gesamtrisiko und optimieren zudem den möglichen Ertrag. Gibt es nämlich bei einem Projekt einen Ausfall, wirkt sich dieser im Beispiel nur zu zehn Prozent negativ auf Ihr Gesamtinvestment aus.

Größere Auswahl an interessanten Projekten

Ein weiterer Vorteil für Anleger ist es, dass es auf den meisten Crowdinvesting Plattformen eine größere Auswahl interessanter Immobilienprojekte gibt. Sie müssen also nicht erst aufwändig im Internet oder über andere Medien nach möglichen Projekten suchen. Stattdessen haben Sie auf der entsprechenden Plattform oftmals 20, 30 oder noch mehr offene Immobilienprojekte, bei denen noch Kapitalgeber gesucht werden. Daher können Sie oft sogar nach Art des Immobilienprojekte selektieren, falls Sie beispielsweise bevorzugt in Pflegeimmobilien oder Wohnquartiere Geld anlegen möchten.

Fazit: Neben Exporo, die neuen Investoren hier gerade 100 Euro Bonus für die erste Geldanlage in Immobilien spendieren, sind besonders empfehlenswert die Plattformen dagobertinvest mit einer Mindestanlagesumme von nur 250 Euro und Rendity. Wenn ich als Investor mit einer niedrigen Mindestanlagesumme Immobiliencrowdfunding einmal ausprobieren möchte, ist Bergfürst mit dem sehr niedrigen Mindestinvestment eine gute Plattform. ReaCapital bietet mir als Investor durch die Grundschuld auf eine bestehende Immobilie ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal.

 


 

III. Crowdinvesting in Startups und Mittelstand-Unternehmen im Vergleich: Geld anlegen in junge Unternehmen und Startups

Business Konto für Startups
© ammentorp / 123rf

Crowdfunding ist besonders für Startups interessant, die gerade in der Gründungsphase hohen Kapitalbedarf haben. Neben der Finanzierung kann die Crowdfunding-Kampagne auch gleich als Marketing-Maßnahme für neu am Markt zu platzierende Produkte dienen. Man muss aber kein Startup sein, um eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich umzusetzen: Auch etablierte Mittelstands-Unternehmen setzen auf Kapital aus der Crowd, um ihre Wachstumsziele zu finanzieren.

Wer als Privatanleger wie ein Business Angel in innovative Startups Geld investieren möchte, findet passende Angebote auf Plattformen wie Companisto. Hier werden nach einer internen Prüfung aktuelle Businesskonzepte von Startups und Wachstumsunternehmen vorgestellt, die gerne über die Crowd Geld aufnehmen wollen. Der potenzielle Investor findet Finanzdaten, Business Pläne und weitere Informationen, etwa zur Renditeerwartung und zum Risiko der Geldanlage, direkt auf der Crowdfunding-Plattform. Auch die Abwicklung der Zahlungsströme läuft in den meisten Fällen direkt über das Crowdfunding-Portal.

Schon ab einem Crowdfunding-Mindestbetrag von 100 Euro können private Investoren in Startups oder Mittelstandsunternehmen investieren. Dazu ist zuerst eine kostenfreie Anmeldung auf der Crowdfunding-Plattform nötig. Dann kann in der Regel sofort in aktuell aktive Projekte investiert werden, die das Finanzierungsziel noch nicht erreicht haben. Viele Investoren streuen ihre Investitionen stark, um das Risiko ihrer Geldanlage in Startups und Unternehmen zu optimieren.

Um die Sicherheit der Geldanlage beim Crowdinvesting zu erhöhen, prüfen die Plattformen in einem Screening zusätzlich vor Veröffentlichung von Projekten genau die Finanzdaten der kapitalhungrigen Startups und Wachstumsunternehmen. Oft werden die vorgestellten Investmentmöglichkeiten auch in Risikoklassen einsortiert und zusätzliche Sicherheitsmerkmale zum Schutz der Investoren angeboten.

Name: Aktiv seit: Mindestinvest: Besonderheiten: Link:
Companisto - StartupsCompanisto

TIPP
2012 100 Euro Deutschlands aktivster privater Wagniskapitalgeber
v.a. Investitionen in Startups
Arten: Gewinnbeteiligung, Festverzinsung
transparente Investments und Investorenschutz
Jetzt ansehen »
Kapilendo 2016 100 Euro Mitglied im Bundesverband Crowdfunding
Geldanlage in kleinere und mittlere Unternehmen des dt. Mittelstands
klassische Kredite und Nachrangdarlehen
Zinsen von 2,49% p.a. bis 11,99% p.a. je nach Risikoklasse
Jetzt ansehen »
Seedmatch 2011 250 Euro schon seit 2011 aktiv
Investments in Startups und Wachstumsunternehmen
mehr als 65.000 Nutzer
Jetzt ansehen »
Conda 2013 100 Euro Geldanlage in junge Unternehmen
lokaler Fokus auf Österreich, Deutschland, Schweiz
Jetzt ansehen »
FundingCircle 2010 100 Euro geprüfte Unternehmen, monatliche Rückzahlung
Geldanlage in Unternehmen des deutschen Mittelstands
Rating nach Risikoklassen
Jetzt ansehen »

 

Unser Tipp für Startup-Investoren: companisto

Companisto Crowdinvesting Plattform

Unser Tipp unter den Crowdfunding-Plattformen ist Companisto. Die Plattform stellt seit 2012 aktuelle Investmentchancen in Startups und Wachstumsunternehmen des Mittelstands vor und ist seit Jahren Deutschlands aktivster Wagniskapitalgeber. Demnächst soll es auch möglich sein, direkt in das Eigenkapital von Kapitalgesellschaften zu investieren.

Neben einer variablen Gewinnbeteiligung bei Startups werden auch Investmentchancen mit Festverzinsung bei Wachstumsunternehmen angeboten. Bei Investitionen in Startups sollte der Investor einen Anlagehorizont von nicht unter fünf Jahren mitbringen. Dafür wird er je nach Projekt an den Gewinnen der Startups beteiligt sowie einem möglichen Exit. Bei den festverzinslichen Anlagen ist der Anlagehorizont meistens drei oder vier Jahre. Die regelmäßige Festverzinsung von bis zu 8% wird hier halbjährlich ausgezahlt.

Wir empfehlen Companisto als Deutschland führende Crowdinvesting-Plattform. Mehr als 80.000 Investoren haben hier bereits Geld angelegt, mehr als 1 Mio. Euro fließen monatlich über die Plattform in weitere innovative Unternehmen. Die Anzahl der veröffentlichten Investmentchancen ist hoch. Auch ohne Anmeldung kann man sich auf der Internetseite hier vorab einen Eindruck über die aktuellen Projekte verschaffen:

Aktuelle Projekte bei companisto aufrufen »

 

Fazit: Wenn ich als Investor in Startups oder innovative Wachstumsunternehmen des Mittelstands Geld investieren möchte und nach passenden Projekte suche, sind die Plattformen Companisto und Seedmatch die ersten Anlaufstationen. Hier finde ich ständig aktualisierte Investmentchancen und kann schon ab 100 Euro in Startups investieren. Investoren, die ihre Geldanlage in viele Startups streuen und außerdem in unterschiedliche Branchen investieren, können so auch das Risiko der Geldanlage optimieren.

Risikohinweis:
Der Erwerb der in diesem Artikel vorgestellten Vermögensanlagen und Wertpapiere ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Ganzen Artikel lesen