Schlagwort: n26

© ultramarine / 123rf.com

Verkehrte Welt: Statt zum Inflationsausgleich Zinsen auf Erspartes zu bezahlen, kassieren viele Banken inzwischen auch bei Privatkunden Strafgebühren für Bankeinlagen zum Beispiel auf dem Girokonto oder Sparbuch. Damit hat die anhaltende Niedrigzinspolitik der Zentralbanken die Geldbörsen der Deutschen endgültig erreicht. Wer clever gegensteuert, kann die Minuszinsen aber einfach minimieren oder sogar ganz umgehen. Hier zeigen wir die große Übersicht zu den Negativzinsen deutscher Banken und geben 8 wertvolle Tipps, die zuverlässige Abhilfe schaffen gegen Verwahrentgelte.

Update UPDATE Update
*
11. Mai 2022
Das Ende der Strafzinsen naht: Erste Banken schaffen die Minuszinsen wieder ab Die ersten Banken reagieren auf die Zinserhöhungen der Zentralbanken. Zwar lassen Zinsen auf Einlagen noch auf sich warten, zumindest die Strafzinsen fallen aber bei einigen Banken wieder weg. So teilte die ING Bank jetzt in einer Pressemitteilung mit, zum 01.07.22 den Freibetrag für Guthaben auf Tagesgeld- und Girokonto von 50.000 auf 500.000 Euro zu erhöhen. Damit entfallen Strafzinsen für die meisten Kunden der Bank. Weitere Banken ziehen bereits nach, unten im Bericht findest du die aktualisierte Liste.
Ganzen Artikel lesen
© PureSolution - Fotolia.de © dessauer - fotolia.de

Wie löst man eigentlich einen Scheck bei einer Bank ein, die gar keine Filiale vor Ort hat? Gute Frage, hier habe ich die Antwort. Bei der ING wird dieses Problem gut gelöst: Man schickt den Scheck einfach per Post ein und bekommt die Gutschrift dann aufs Konto. Ein Erfahrungsbericht und 4 selbst erprobte Tipps für alle, die wie ich die Nachteile des ING Girokontos clever verbessern wollen.

ING Bank Logo: Depot, Girokonto, Tagesgeld

Ganzen Artikel lesen