Fluggebühren Erstattung bei Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Co.

Flug verpasst? Flug ausgefallen oder verspätet? Nicht jeder weiß, dass man bei Selbstverschulden einen Teil des Flugpreises bei der Fluggesellschaft zurückfordern kann. Denn: Rechtlich gesehen ist eine Fluggesellschaft dazu verpflichtet, personenbezogene Gebühren zurückzuerstatten. Das sind alle Steuern und Gebühren für eine nicht erbrachte Leistung – allerdings nur, wenn der Fluggast dieses Recht explizit einfordert. Anders sieht es aus, wenn die Fluggesellschaft den Ausfall oder die Verspätung eines Fluges zu verantworten hat: Dann gibt es nach EU-Recht sogar bis zu 600 Euro Entschädigung. Warum die zurückerstatteten Gebühren trotzdem unterschiedlich hoch sind und wie das funktioniert mit der Fluggebührenrückerstattung sowie der Entschädigung lesen Sie in diesem Testbericht.

aktualisiert am 04.08.2017

Wer einen Flug verpasst hat, kann sich direkt an die Fluggesellschaften wenden, um Gebühren zurückerstattet zu bekommen. Einen Anwalt beauftragen sollte man, wenn ein Flug gestrichen wurde oder Anspruch auf Entschädigung wegen Flugverspätung besteht. Die Vorgehensweise in beiden Fällen schildere ich in diesem Testbericht. Danach zeige ich anhand eigener Erfahrungen mit dem Service von Eurowings, dass die Erstattung der Gebühren tatsächlich funktioniert.

Inhaltsverzeichnis des Artikels über Fluggebühren Erstattung
I. Flug verspätet oder ausgefallen? – So kommt man an die Entschädigung
II. Flug verpasst? – So geht die Fluggebührenrückerstattung
III. Fluggebühren Erstattung bei den Fluggesellschaften
1.) AirBerlin
2.) British Airways
3.) Easyjet Flug verpasst
4.) Etihad Regional
5.) Eurowings
6.) Lufthansa Flug
7.) Ryanair Flug verpasst
8.) TuiFly
IV. Tipps zur Rückerstattung
V. Erfahrungsbericht zu Eurowings: Flug verpasst! Gebühren zurückerstattet!

I. Flug verspätet oder ausgefallen? – So kommt man an die Entschädigung

Die EU schützt die Rechte der Fluggäste mit der EU-Fluggastrechteverordnung. Wer wegen eines Flugausfalls oder einer Flugverspätung den Zielort gar nicht oder nur verspätet erreicht, hat Anspruch auf Entschädigung sowie bestimmte Betreuungsdienstleistungen. Auch bei Überbuchung eines Fluges kann Anspruch auf Entschädigung entstehen. Bis zu 600 Euro pro Vorfall können an Entschädigung fließen.

Flugrecht.de – Bis zu 600 € Entschädigung bei FlugverspätungDer Zeit- und Kostenaufwand, um seine Ansprüche durchzusetzen, kann natürlich erheblich sein. Einfacher geht es mit dem Service von Flugrecht.de: Hier setzen Fachanwälte für Sie Ihre Ansprüche durch. Online kann innerhalb von 2 Minuten der Anspruch auf Entschädigung mit der Flugnummer geprüft werden. So wurde schon in mehr als 20.000 Fällen erfolgreich der Anspruch auf Entschädigung durchgesetzt – durchschnittlich 400 Euro Entschädigungsanspruch konnten geltend gemacht werden.

Die Prüfung des Entschädigungsanspruches ist kostenlos. Kosten für den Service von Flugrecht.de fallen nur im Erfolgsfall an: Dann wird eine Erfolgsprovision von 25% plus Mehrwertsteuer fällig. Die kostenlose Prüfung können Sie jetzt hier beantragen.

Ein Urteil des Landgerichts Frankfurt von 2014 hat die Rechte der Fluggäste im Fall einer eigenen Stornierung noch einmal gestärkt. Demzufolge muss eine Airline nach einer Stornierung den vollen Preis abzüglich einer Pauschale von fünf Prozent zurückzahlen – sofern sie nicht nachweist, ob und welche Erlöse sie durch den Wiederverkauf des Tickets erzielen konnte. Laut Artikel der Welt geben viele Fluggesellschaften allerdings trotzdem nicht nach, denn nur wenige Kunden ziehen vor Gericht. Hier sollte man sich aber nicht abschrecken lassen und kann stattdessen einen Inkassodienst wie Flugrecht.de einschalten.

Flugrecht.de gefällt mir persönlich sehr gut. Es gibt aber auch noch andere Portale, die für euch tätig werden, damit ihr bequem eine Entschädigung erhaltet. Ich habe die Flugrecht Portale im Vergleich analysiert:

  FairPlane Flightright Flugrecht
Aktiv seit: 2011 2010 2013
Kosten inkl. MwSt. 29,16% (max.) 26,8% 29,75%
Zusätzliche Kosten keine bei Gerichtsverfahren außerhalb von Deutschland u. Österreich können zusätzliche Gebühren anfallen bei Kündigung nach Beginn des Sammelverfahrens muss der Kunde anteilige Kosten sowie eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro zahlen
Vertrag kündbar nur aus wichtigem Grund oder bei Untätigkeit des Anbieters nach 6 Wochen nur aus wichtigem Grund nur aus wichtigem Grund
Zustimmung des Verbrauchers zum Vergleich erforderlich Ja, immer Ja, grundsätzlich; Vergleich von weniger als 80% kann das Unternehmen ohne Zustimmung ablehnen Vergleich über 50% kann ohne Zustimmung abgeschlossen werden
Kosten bei Vergleich Vergleichskosten übernimmt das Unternehmen Vergleichskosten werden vom Vergleichsbetrag abgezogen Vergleichskosten werden vom Vergleichsbetrag abgezogen
Sonstiges Verzugszinsen bekommt der Fluggast 50 Euro, wenn Anspruch anderweitig durchgesetzt wird Sammelverfahren, bei dem mind. 2 Ansprüche vorliegen müssen
Anzeige
iFunded Immobilien Crowdfunding

II. Flug verpasst? – So geht die Fluggebührenrückerstattung

Bisher habe ich gute Erfahrungen mit der Fluggebühr Rückerstattung bei Eurowings gemacht. Meine weiterführende Recherche ergab, dass es bei den verschiedenen Fluglinien ganz unterschiedliche Regelungen gibt.

Die rechtliche Grundlage für die Erstattung personenbezogener Gebühren findet sich im Bürgerlichen Gesetzbuch. § 812 regelt den Herausgabeanspruch:

(1) Wer durch die Leistung eines anderen oder in sonstiger Weise auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet. Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn der rechtliche Grund später wegfällt oder der mit einer Leistung nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts bezweckte Erfolg nicht eintritt. […]

Nicht wenige erheben für diese Leistung eine Gebühr, die bei Airberlin im Spar-Tarif z.B. satte 25 Euro beträgt. Unser Tipp: Falls tatsächlich eine Gebühr für die Rückerstattung erhoben wird, berufen Sie sich auf das Urteil des Landgerichts Berlin, Urteil vom 29.11.2011, AZ 15 O 395/10. Nach diesem Urteil ist diese Gebühr nicht mit der Rechtsgrundlage vereinbar.


III. Fluggebühren Erstattung bei den Fluggesellschaften

In meiner Liste habe ich Informationen zur Fluggebühren Rückerstattung bei verschiedenen Airlines zusammen gestellt.

1.) AirBerlin

– Rückerstattung von Steuern und personenbezogenen Gebühren
– Antrag stellen an serviceteam@airberlin.com bzw. per Fax an 030/41021003
– keine Gebühren im Flex-Tarif; 25 Euro Gebühren im Spar-Tarif
– bei Flugverspätung oder Ausfall: Entschädigung bei Flugrecht.de hier risikofrei beantragen

2.) British Airways

– formlos über Kontaktformular

3.) Easyjet Flug verpasst

– Antrag: formlos über Kontaktformular
– Informationen auch in den Allgemeine Geschäftsbedingungen im Artikel 6: Erstattung und Stornogebühren
– bei Flugverspätung oder Flugausfall: Über Flugrecht.de Entschädigung Entschädigung kostenfrei prüfen

4.) Etihad Regional

– Antrag: formlos per Email über customer.relations@etihadregional.com

5.) Eurowings / Germanwings

– Geld zurück: Erstattung der vom Staat erhobenen Steuern
– Antragstellung per Email an accounting@eurowings.com oder über Kontaktformular
– Gebühr pro Rückerstattung: 75 Euro bei Kurz- und Mittelstrecke, 90 Euro bei Langstrecke
– Flug ausgefallen oder verspätet? Entschädigung z.B. von Fairplane prüfen lassen

6.) Lufthansa Flug

– Lufthansa erstattet Steuern, Gebühren und zum Teil auch den Kerosinzuschlag zurück
– Antrag stellen per E-Mail, schriftlich oder im Reisebüro
– an Gebühren fallen bis zu 30 Euro an (je nach Ticket-Art)
– Lufthansa Flug verspätet oder ausgefallen? Bei Flugrecht.de über Entschädigung risikofrei prüfen lassen.



7.) Ryanair Flug verpasst

– Geld zurück: Rückerstattung der personenbezogenen Steuern
– Antragstellung per Post an Ryanair Refunds Dept, PO Box 11451, Swords, Co Dublin, Ireland oder per Fax: +353 1 8121676 oder über Kontaktformular
– Gebühr pro Rückerstattung: 20 Euro
– verkürzte Frist: Rückerstattung nur max. einen Monat nach verpasstem Flug
– Flugausfall oder Flugverspätung bei Ryanair? Über Fairplane.de Entschädigung beantragen

Update 04.08.2017:
Ryanair verbietet seinen Kunden inzwischen im Kleingedruckten, Rückerstattungsansprüche an Dritte abzugeben. Das richtet sich vermutlich explizit gegen Fluggastrecht-Helfer wie Flugrecht.de oder EU-Claim. Als Betroffener soll man sich laut Seite der Stiftung Warentest jedoch davon nicht beirren lassen:

„Verbraucher sollten sich von der Klausel nicht verunsichern lassen“, empfiehlt der Reiserecht­experte Professor Ernst Führich. Ein Abtretungs­verbot sei unzu­lässig.

8.) TuiFly

– … erstattet Gebühren und Steuern zurück
– Antragstellung per eMail oder per Telefon
– 15 Euro Gebühr pro Erstattung

Hat jemand Erfahrungen mit der Fluggebühr Rückerstattung bei den genannten Fluggesellschaften? Gerne hier die Erfahrungsberichte posten! Vielen Dank.

IV. Tipps zur Rückerstattung

Unser Musterbrief für eine Entschädigung hilft bei der Rückerstattung von Gebühren bei bei verpasstem Flug.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am xx.xx.xxxx konnte ich meinen bei Ihrer Fluglinie gebuchten Flug leider nicht antreten. Ich bitte um eine Erstattung der personenbezogenen Steuern innerhalb von 14 Tagen (bis zum xx.xx.xxxx).

Mein Buchungscode lautet: xxxxxx
Name des Passagiers:

Bitte erstatten Sie die Gebühr auf folgendes Konto:
xxxxx

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass für diesen Vorgang keine Bearbeitungsgebühr erhoben werden darf (Urteil des Landgerichts Berlin vom 29.11.2011, AZ 15 O 395/10).

Mit besten Grüßen
xxxxx


V. Erfahrungsbericht zu Eurowings: Flug verpasst! Gebühren zurückerstattet!

07.06.2012: Eigentlich wollte ich mit Germanwings (heute: Eurowings) von Berlin nach München fliegen. Der Flug war längst gebucht, das Ticket hatte ich dabei – und trotzdem: Eurowings Flug verpasst, zu spät am Flughafen. Das Flugzeug hob ohne mich ab. Pech gehabt. Eine Umbuchung des Fluges war natürlich nicht mehr möglich. Das Ticket war verfallen und ich musste per Bahn von Berlin nach München fahren.

Die finanziellen Einbußen waren tragbar: Knapp 40 Euro hatte der Flug von Berlin nach München gekostet. Geld freilich, für das ich nun keine Leistung erhalten hatte – und demzufolge auch unnötig die hohen Fluggebühren überwiesen hatte. Der Ticketpreis war verloren, aber die Steuern, die man fürs Fliegen zahlt, kann man inzwischen bei den Fluggesellschaften zurückfordern.

Eine eMail reicht aus
Bei Eurowings ging das recht unkompliziert: Am 07.06.2012 schickte ich unter Angabe meiner Buchungsnummer eine eMail an accounting@eurowings.com mit der Bitte, mir die Fluggebühren für den verpassten Flug zurückzuerstatten. Am 11.06.2012 bestätigte mir Eurowings die Rückerstattung der Fluggebühren: 18,44 Euro an Flughafengebühr und Luftverkehrssteuer wurden mir wenige Tage später auf meinem Konto gutgeschrieben. Eine Gebühr für die Rückerstattung fiel bei mir nicht an. Das hat sich gelohnt bei einem Flugticketpreis von 39,99 Euro.

Die Abrechnung der Gebühren Rückerstattung sah so aus:

Mein Fazit: Wer einen Eurowings Flug verpasst hat, kann sich problemlos die Fluggebühren zurückerstatten lassen. Einfach eine eMail an Eurowings schreiben und ein paar Tage warten bis der Kundenservice reagiert. Von alleine wird die Fluggesellschaft allerdings nicht tätig – verständnlicherweise. Man muss also schon selbst die Initiative ergreifen. Immerhin hat man dafür Zeit: Wenn nicht in den AGB anders geregelt, kann man bis zu drei Jahre nach verpasstem Flug die Fluggebühren zurückerhalten. Bei Flugausfall oder Flugverspätung lohnt sich der Service von Flugrecht.de, den Sie jetzt hier beantragen können.

Bild: copy imageteam – fotolia.de

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

Ein Kommentar zu “Fluggebühren Erstattung bei Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Co.

  • Bei der Buchung von Flügen werden zusätzlich zum Flugpreis Steuern und Gebühren für Dritte erhoben, die gerade im Billigsegment oft teurer sind als der reine Flugpreis selbst. Die Steuern und Gebühren sind für staatliche Behörden und Flughafenbetreiber bestimmt. Doch was passiert, wenn sich die Pläne des Fluggastes ändern und er seinen Flug nicht antritt?

    Dann verweigern nicht nur viele Billig-Airlines sondern oft auch renommierte Linien-Fluggesellschaften ihren Kunden die Rückzahlung dieser Beträge meist mit fadenscheinigen Gründen. Ärgerlich schon genug, wenn man einen nicht stornierbaren Tarif gebucht hat und den Flugpreis nicht zurückerhält.

    Die Rechtslage ist aber eine ganz andere: Die Steuern und Gebühren müssen die Fluggesellschaften den Flughafenbetreibern und den Sicherheitsbehörden erst zahlen, wenn der Kunde tatsächlich abfliegt. Fliegt der Kund nicht, hat er einen Anspruch auf vollständige Erstattung dieser Steuern und Gebühren. Andernfalls würde dies eine ungerechtfertigte Bereicherung seitens der Fluggesellschaften darstellen. Und die Erstattung steht dem Kunden in voller Höhe zu, ohne Abzug etwaiger Bearbeitungs- oder Phantasiegebühren für die reine Rückzahlung.

    Viele Kunden scheuen aufgrund des Kostenrisikos eine gerichtliche Auseinandersetzung. Anders: Klaus Schlesinger. Er beauftragte zunächst einen Rechtsanwalt. Dieser wollte ihn in einen teuren Prozess gegen die Airline im Ausland führen. Dann nahm Schlesinger selbst die Sache in die Hand und fertigte selbst eine Klageschrift gegen die Airline. Diese Klageschrift reichte er vor einem deutschen Gericht ein. So erhöhte er den Druck auf die Airline. Die Airline wollte ein Gerichtsurteil vermeiden, einigte sich schließlich mit Schlesinger auf Zahlung von 80 % seiner Forderung und übernahm die vollständigen Gerichtsgebühren. Dafür konnte Schlesinger die Fahrtkosten zur Gerichtsverhandlung einsparen.

    Die meisten Rechtsanwälte, so Schlesinger, haben aufgrund geringer Streitwerte und davon abhängigen niedrigen Honoraren kaum Interesse solche Gerichtsprozesse, oft außerhalb ihres Kanzleiorts, zu führen. Daher empfiehlt Schlesinger, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und selbst zu klagen.

    Über die Thematik (“Steuern u. Gebühren bei Stornierung durch den Kunden zurück”) habe ich einen Blogartikel geschrieben. Dieser Artikel enthält auch einen Link zu einer entsprechenden Musterklageschrift unter http://www.juraforum.de/forum/reiserecht/flu-stornieren-steuern-und-gebuehren-zurueck-390595#post959120

    Antworten