Geld anlegen mit Zinsen: 5 Alternativen zu Tagesgeld und Festgeld mit Chancen auf attraktive Gewinne

Tagesgeld anlegen - Zinssatz
Bild: © fotolia.de – svort

Eine hohe Verzinsung auf täglich verfügbares Guthaben auf dem Tagesgeld bietet im aktuellen Niedrigzinsumfeld keine deutsche Bank mehr. Stattdessen erheben erste Banken auch bei Privatkunden sogar ein Verwahrentgelt auf hohes Guthaben. Wer trotzdem Geld mit Zinsen anlegen möchte, findet aber auch weiter Alternativen. Hier zeigen wir 5 Alternativen zur Geldanlage mit Verzinsung.

Geld anlegen in Tagesgeld: Zinsen gibt es nur noch im Ausland

Tagesgeld ist eine Form des Sparens, bei der Geld mit täglicher Verfügbarkeit auf einem so genannten Tagesgeldkonto angelegt wird. Ein Tagesgeldkonto ist also ein guter Ort, um Beträge, die in absehbarer Zeit benötigt werden, aber von den ständigen Einnahmen und Ausgaben auf dem Girokonto getrennt gehalten werden sollen.

Im Unterschied zum Girokonto gibt es hier Zinsen auf Guthaben. Vom Tagesgeldkonto direkt kann aber selbst kein direkter Zahlungsverkehr erfolgen, Miete oder Strom beispielsweise können hier nicht abgebucht werden. Das angelegte Geld kann man nur auf ein so genanntes Referenzkonto überweisen.

Ideal ist Tagesgeld also beim Sparen für den Jahresurlaub, das nächste Auto oder eine Hochzeit. Auch als Zwischenparkplatz für größere Sparbeträge eignet sich ein Tagesgeldkonto. Außerdem kann man auf einem derartigen Konto eine Notreserve, etwa für unerwartete Reparaturen oder sonstige Ausgaben aufbewahren.

Die Zinsen bei einem Tagesgeldkonto sind in der Regel variabel, können also von Seiten der Bank jederzeit geändert werden. Ausnahmen bilden hier manchmal Neukundenangebote, deren Zinsen allerdings lediglich über einen bestimmten Zeitraum von meist drei bis zwölf Monaten oder bis zu einer maximalen Anlagesumme gelten. Nach dem Zeitraum bzw. für höhere Beiträge gelten die normalen Zinssätze.

Aus Sparersicht hat Tagesgeld vor allem einen entscheidenden Vorteil: man kann täglich auf das angelegte Guthaben wieder zurückgreifen. Außerdem gibt es in der Regel keine Kündigungsfrist.

Welches Tagesgeldkonto für Sie das beste ist, finden Sie ganz einfach mit unserem Tagesgeldrechner heraus. Geben Sie einfach den Anlagebetrag, die Anlagedauer und die gewünschte Einlagensicherung an.

Geld anlegen mit Verzinsung: Festgeld, Fonds, Pfandbriefe und weitere Alternativen zu Tagesgeld

Die Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld sind seit Jahren im freien Fall. In Deutschland bietet kaum eine Bank mehr Zinsen auf Guthaben. Im Gegenteil: Einige Banken wie die ING erheben sogar für höhere Summen ein Verwahrentgelt für Guthaben! Wer Zinsen auf Tagesgeld oder Festgeld erhalten möchte, muss sich schon bei Banken im Ausland umsehen. Aber muss es unbedingt Tagesgeld sein? Alternativen zum Tagesgeld im Test.

1. Anleihen beim Online Broker kaufen

Wenn Aktien zu riskant sind und man eine gute Alternative zu Tagesgeld sucht, gibt es immer noch den (recht) sicheren Hafen Anleihen. Doch auch Staatsanleihen von Ländern mit guter Bonität sind inzwischen sehr hoch bewertet – der Zins sinkt damit.

Eine Alternative zu Staatsanleihen sind Unternehmensanleihen mit guter Bonität. Wer höheren Zins möchte und dafür größere Kursschwankungen in Kauf nimmt, kann auch auf Mittelstandsanleihen oder Anleihen von Unternehmen mit niedrigerer Bonität setzen. Fonds und ETFs auf Anleihen helfen dabei, das Risiko breiter zu verteilen.

Wie kauft man Anleihen? Am besten einen günstigen Online Broker wie Flatex.de aussuchen und dann an einem Börsenplatz handeln. Wer sich Anleihen nicht selber aussuchen möchte, findet auch Fonds mit Anleihen. Niedrige Kosten verursachen vor allem passive ETFs auf Anleihen Indizes, die es inzwischen in großer Fülle gibt.

2. Geld in Pfandbriefe anlegen

Pfandbriefe galten lange Zeit als langweilig und seit der Finanzkrise gelten sie nun auch noch als gefährlich. Ersteres mag ich soweit stimmen, als dass mit Pfandbriefen bisher keine zweistelligen Rendite erwirtschaften kann und sich auch Kursgewinne in Grenzen halten. Aber das Pfandbriefe gefährlich seien stimmt zumindest nicht grundsätzlich, denn Pfandbriefe sind wohl das sicherste was es an Wertpapieren gibt. Dieser Meinung ist sowohl unsere Bundesregierung, als auch der Leiter des Fixed Income Research der BayernLB Sönke Siemßen.

Pfandbriefen liegen Immobiliensicherheiten zu Grunde, welche bei einer möglichen Insolvenz der Emittentin nicht mit in die Insolvenzmasse fällt, sondern ein Sondervermögen darstellt. Es ist in äußersten Ausnahmefällen möglich, dass ein Pfandbrief bei der Insolvenz der Emittentin gefährdet würde, hierzu müsste aber der Immobilienpreis um ca. 50% sinken, was in den letzten 150 Jahren noch nie der Fall war.

Pfandbriefe können z.B. über den Online-Broker Flatex.de gehandelt werden. Auch Pfandbrief-Fonds gibt es. Wer lieber direkt in Immobilien investieren will, kann z.B. über den Immobilien Sparplan von PROPVEST ab 25 Euro automatisiert in aktuelle Immobilienprojekte Geld anlegen. Die aktuelle durchschnittliche Renditeerwartung liegt hier bei ca. 4% p.a..

3. Geld anlegen in Indexfonds (ETFs) auf Dividenden oder Aktien

ETFs sind wesentlich günstiger als aktiv gemanagte Aktienfonds. Die Verwaltungsgebühr liegt bei einem ETF meist bei unter 1,0 Prozent, dagegen sind 1,5 Prozent (oder je nach Fondsgesellschaft auch deutlich mehr) bei den aktiv gemanagten Fonds eher die Regel. Dennoch heißt das nicht, dass alle ETFs günstig sein müssen, sodass man im Vorfeld einen Vergleich durchführen sollte. Auch wenn Online Broker Vergleiche zeigen, dass die Gebühren wesentlich geringer als bei den aktiven Fonds sind, so sollte man die anfallenden Kosten dennoch nicht zur Gänze unberücksichtigt lassen.

Insbesondere fallen diese Kosten an, wenn man Geld in ETFs anlegen möchte:

Total Expense Ratio (kurz: TER)
In der sogenannten TER werden die laufenden Verwaltungskosten angegeben. Hier bekommt man als Anleger schon einmal einen recht guten Überblick, wie hoch die regelmäßig anfallenden Kosten ausfallen werden. Auch wenn die sogenannte “Gesamtkostenquote” eigentlich alle Kosten enthalten müsste, so muss jedoch an dieser Stelle erwähnt werden, dass interne Handelskosten für den Verkauf wie Kauf zugrundeliegender Index-Werte und auch Kosten, die für Swap-Geschäfte anfallen, nicht enthalten sind. Das bedeutet, es können sehr wohl noch zusätzliche Kosten anfallen, die nicht in der TER enthalten sind.

Tracking Difference (kurz: TD)
All jene Kosten, die sich nicht in der TER finden, sind in der TD enthalten. Die TD gibt an, wie es um die Differenz des ETF und der Performance des Ziel-Index steht. Hat der DAX etwa einen Jahresgewinn von 12 Prozent erzielt, der ETF aber nur 11 Prozent, so liegt die Differenz somit bei 1,0 Prozent – dabei kann von den “wahren Kosten” gesprochen werden. Aufgrund der Tatsache, dass die Werte nicht standardisiert angegeben sind, sollte man daher im Vorfeld einen Langfrist-Chart heranziehen und überprüfen, wie die TD in den vergangenen Jahren ausgesehen hatte.

Persönliche Kosten
Auch die Depot-Gebühren und die Transaktionskosten haben einen Einfluss auf die Gewinnhöhe. Das heißt, man sollte im Vorfeld einen Brokervergleich durchführen und sich intensiv mit den anfallenden Gebühren wie Kosten beschäftigen. Einige Broker bieten auch gebührenfreie ETF-Sparpläne an, so dass man auch ohne Transaktionskosten in ETFs investieren kann.

Welcher ETF ist nun der richtige für die Geldanlage? Pauschale Antworten kann es hier nicht geben, aber hier gerne ein paar Tipps zur Auswahl: Wer in europäische Aktien investieren will, der sollte einen Blick auf den Dow Jones Euro Stoxx 50 werfen. Als Alternative, weil breiter gefasst, gibt es den Dow Jones Stoxx 600. Der S&P 500, der MSCI North America und der MSCI USA sind für Anleger interessant, die der Meinung sind, die höchsten Gewinne werden mit nordamerikanischen Aktien erzielt. Eine interessante Möglichkeit stellt auch der MSCI World dar – hier handelt es sich um einen ausgesprochen etablierten Index, in dem sich Aktien aus der ganzen Welt befinden.

Geld in ETFs investieren: ETF Portfolios von Raisin Invest

Raisin Invest Logo

Als empfehlenswerte Alternative zur Anlage in selbst gewählte ETFs bietet sich die Geldanlage in welweit anlegende ETF-Portfolios an. Nicht nur Einsteiger, die bisher nicht am Kapitalmarkt aktiv waren und bisher kein eigenes Wertpapierdepot führen, wählen diese Variante. ETF-Portfolios bieten sich auch für Anleger an, die Kostenvorteile und Performance-Chancen von ETFs nutzen möchten, aber möglichst wenig Aufwand bei der Auswahl passender ETFs und der kontinuierlichen Betreuung der Geldanlage auf sich nehmen möchten.

Ein etablierter Anbieter von ETF-Portfolios mit niedriger Kostenquote ist Raisin Invest.

Ein- und Auszahlungen in die gewählte Strategie können bei Raisin Invest jederzeit vom Referenzkonto aus vorgenommen werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit zur Einrichtung eines Sparplans ab 50 Euro monatlich einrichten. Vorteil: Die Anlage neuer Gelder erfolgt immer automatisch nach Geldeingang auf meinem Depot-Verrechnungskonto innerhalb von ca. 2-3 Tagen, es gibt also keine Mindestanlagesumme bei Erhöhung der ursprünglichen Anlagesumme. Ein weiterer Vorteil: Die Mindestanlage bei Depoteröffnung beträgt nur 500 Euro und ist damit wesentlich niedriger als bei den meisten anderen digitalen Vermögensverwaltungen, die oft eine Mindestanlage von 5.000 Euro oder mehr fordern.

Raisin Invest ETF-Portfolios ansehen  >

4. Robo Advisor ETF Sparplan und gesteuerte Portfolios

Wer möglichst einfach mit ETFs regelmäßig Geld ansparen möchte und bisher kaum Erfahrungen mit Wertpapieren hat, sollte sich auch das Angebot der sog. Robo Advisor ansehen. Robo Advisor sind digitale Vermögensverwalter, die basierend auf dem individuellen Risikoprofil des Anlegers eine global diversifizierte Auswahl an ETFs zusammen stellen. Die Zusammensetzung des Portfolios, mit der die individuelle Anlagestrategie des Sparers umgesetzt wird, wird laufend überprüft und bei Bedarf angepasst.

Darum geht’s: ETF Sparpläne beim Robo Advisor

Robo Advisor bieten auch Sparpläne an. Dabei wird eine monatliche Rate, die der Anleger auch jederzeit anpassen kann, in eine Auswahl von ETFs investiert. Zusätzlich können auch Einmalzahlungen vorgenommen werden. Das Prinzip ist also ähnlich wie bei einem klassischen Wertpapiersparplan. Der Vorteil des digitalen Anlagehelfers ist aber, dass die Auswahl der ETFs, Risikomanagement und Rebalancing nicht selber übernommen werden müssen und man sich als Anleger nach Ermittlung des Risikoprofils nicht weiter um die Geldanlage kümmern muss.

Gesteuerte ETF-Portfolios sind besonders für Einsteiger in die ETF-Geldanlage gut geeignet und einfach zu verwalten, auch per App. Die Sparpläne beim Robo Advisor eignen sich auch für fortgeschrittene Anleger, die langfristig beim digitalen Vermögensverwalter Geld anlegen wollen und einen Anbieter mit Rundum-Service suchen. Meine Favoriten sind hier:

Name: Mindestsparrate / Einmalanlage: ETF Sparplan Angebot: Kosten für Sparplan: Kosten für Depot:
1. quirion Robo Advisor
quirion (Quirin Privatbank AG)
30 Euro
Einmalanlage jederzeit
keine Mindestanlage mit Sparplan
10 Anlagestrategien mit 10% bis 100% Aktienanteil + nachhaltige Geldanlage + Altersvorsorge-Sparplan ab 0,48 % p.a. (zzgl. Fondsgebühren) – die ersten 10.000 Euro sind kostenfrei (zzgl. Fondsgebühren)

keine Depotgebühr

quirion Angebot anzeigen

2. Raisin Invest Logo
Raisin Invest
50 Euro
Einmalanlage jederzeit
keine Mindestanlage
4 ETF-Anlagestrategien mit 30% bis 100% Aktienanteil 0,33 % p.a. (zzgl. 0,15 % Fondsgebühren)

keine Depotgebühr

Raisin Invest ETF-Portfolios ansehen

3. Logo Oskar ETF Sparpläne
OSKAR
25 Euro
Einmalanlage jederzeit
keine Mindestanlage
5 ETF-Portfolios mit 50% bis 90% Aktienanteil und bis zu 15% Inflationsschutz 0,8 % p.a. (zzgl. 0,14% ETF-Kosten)

keine Depotgebühr

OSKAR Portfolios ansehen

quirion LogoMein persönlicher Favorit ist der vielfach ausgezeichnete Robo Advisor quirion. Hier kann ein ETF-Sparplan schon ab einer Sparsumme von nur 1 Euro pro Tag, also 30 Euro pro Monat angelegt werden; eine einmalige Mindestanlage entfällt bei Einrichtung eines Sparplans. Das Konzept von quirion basiert auf wissenschaftlichen Kriterien und wurde vielfach von der Fachpresse ausgezeichnet – auch als Testsieger bei “Stiftung Warentest”.

Hier gibt es weitere Informationen zum ETF-Sparplan bei quirion

5. Geld anlegen in Festgeld und Tagesgeld bei ausländischen Banken über ein Zinsportal

Als Zinsportale werden spezielle Plattformen bezeichnet, auf denen Tages- und Festgeldangebote ausländischer Banken veröffentlicht werden. Im Zeitalter der globalisierten Finanzmärkte können interessierte Anleger nämlich schon Jahre nicht mehr ausschließlich bei deutschen Banken ein Festgeld- oder Tagesgeldkonto eröffnen. Gleichermaßen ist es problemlos möglich, solche Anlagekonten auch bei ausländischen Banken zu nutzen. Bei Zinsportalen werden diese Angebote auf der Plattform veröffentlicht, sodass der interessierte Anleger nicht in mühseliger Kleinarbeit selbst nach ausländischen Tages- oder Festgeldangeboten im Internet suchen muss.

Die wesentliche Aufgabe der Zinsportale besteht zum einen darin, einen Überblick über aktuelle Anlageangebote der ausländischen Banken zu geben. Zum anderen übernehmen die Portale in der Regel die gesamte Abwicklung, die im Zusammenhang mit der Geldanlage anfällt. Dies beinhaltet vor allem, dass ein Tages- oder Festgeldkonto bei der entsprechenden ausländischen Bank eröffnet wird.

Höhere Zinsen bei ausländischen Banken: Die größten Zinsportale Weltsparen und Zinspilot im Vergleich

Weltsparen by Raisin Weltsparen Zinspilot - Geld anlegenZinspilot
Bank Raisin Bank biw Bank + Sutor Bank
Online seit Dezember 2013 Juni 2014
Anlagesumme ab 500 Euro ab 1 Euro
vermittelte Einlagen, Kunden 37 Mrd. €, 370.000 Kunden 30 Mrd. €, 200.000 Kunden
Portfolio 100+ Banken 10+ Banken
Produkte Festgeld
Tagesgeld
Flexgeld

Investment
Festgeld
Tagesgeld
Flexgeld
Einlagensicherung bis 100.000€ nach EU-Richtlinie bis 100.000€ nach EU-Richtlinie
Angebote bei Weltsparen ansehen > Angebote bei Zinspilot ansehen >

Zinsportale funktionieren auf einer leicht verständlichen und transparenten Grundlage. Zunächst müssen Sie sich im ersten Schritt bei einem Portal wie Weltsparen.de registrieren, also eine Anmeldung mit Überprüfung der Identität durchführen. Dies geschieht unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Anschrift, Ihres Geburtsdatums und einiger weiterer üblicher Daten. Nach der Anmeldung haben Sie einen Einblick in sämtliche aktuelle Zinsangebote ausländischer Banken.

Zum jeweiligen Angebot erhalten Sie in der Regel mindestens die folgenden Details:

  • Name und Sitz der Bank
  • Einlagensicherung
  • Art des Kontos (Tages- oder Festgeldkonto)
  • Mindestanlagesumme
  • Zinssatz
  • Festlegedauer (beim Festgeldkonto)

Auf Basis dieser grundlegende Informationen können Sie sich anschließend für ein Tages-oder Festgeldangebot entscheiden. Anschließend wird die Kontoeröffnung bei der ausländischen Bank vorgenommen, im Rahmen derer Sie sich nur noch legitimieren müssen. Im letzten Schritt erhalten Sie einen Zugang, damit Sie Ihr Tages- oder Festgeldkonto jederzeit online mit dem entsprechenden Saldo und vorgenommenen Umsätzen abrufen können.

Hier können Sie die aktuellen Angebote bei Weltsparen.de direkt prüfen.


Zurück nach oben zur Übersicht

Wie hilfreich war dieser Beitrag für Sie?

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *