Kreditkarte: easyCredit-Card


EasyCredit wirbt seit einiger Zeit damit, die “Kreditkarte neu erfunden” zu haben. Die easyCredit-Card ist eine klassische Kreditkarte, die aber mit dem Erreichen eines vom Kunden im Voraus festgelegten monatlichen Umsatzes zu einem easyCredit-Card Kredit mit 60 Monatsraten umgewandelt wird. Diese neue Form von Kreditkarte gibt es in der Standard und der Goldversion. Die easyCredit-Card kostet in beiden Varianten 19,90 Euro im Jahr unabhängig vom Jahresumsatz. Ist diese Kreditkarte eine sinnvolle Innovation? Und wenn ja: Für welche Variante sollte man sich entscheiden? Hier unser Easycredit Card Testbericht.

UpdateUPDATE Update
01.08.2015
Die easyCredit-Card wird inzwischen nicht mehr aktiv verkauft, Bestandskunden können sie jedoch weiterhin nutzen. Nach wie vor ist die easyCredit-Finanzreserve verfügbar, die sich auch in Kombination mit der Kreditkarte der Volksbank Raiffeisenbank nutzen lässt. Damit wird der Kreditrahmen auf bis zu 15.000 Euro erhöht.
Als Alternative zur easyCredit-Card empfehlen wir die kostenlose Barclaycard New Visa, eine bedingungslos beitragsfreie Kreditkarte.

Eine VISA-Kreditkarte mit integrierter Ratenkredit-Funktion: Das bietet die bekannte Ratenkreditmarke des genossenschaftlichen FinanzVerbunden der Volksbanken Raiffeisenbanken EasyCredit. Wenn die Ratenkreditfunktion nicht wäre, wäre die Easycredit Kreditkarte eine normale Kreditkarte mit durchschnittlichen Konditionen: Eine Bargeldabhebung mit der Kreditkarte kostet 2% vom Umsatz bei mindestens 5 Euro, beim Einsatz im außereuropäischen Ausland werden 1,5% vom Umsatz fällig. Besonders die Gebühr für Abhebungen am Geldautomat ist ärgerlich – und aus meiner Sicht zu hoch.

Die Easycredit Kreditkarte gibt es als Standard- oder Goldversion, wobei die Jahresgebühr bei beiden mit 19,90 Euro zu Buche schlägt und keine Ermäßigung bei hohen Jahresumsätzen gewährt wird – ein easycredit Kreditkarte Nachteil. Die Laufzeit der Kreditkarte beträgt bei beiden drei Jahre. Der Vertrag kann aber unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist jeder Zeit schriftlich gekündigt werden.

Zwar wird die Jahresgebühr bei hohen Umsätzen nicht reduziert, dafür gibt es aber ein Bonussystem, wobei hier der einzige Unterschied zwischen der easyCredit-Card Standard und Gold besteht. Für jeden umgesetzten Euro erhält der Kunde einer Standardkreditkarte 0,5 (maximal 10.000 Punkte pro Jahr) und einer Goldkreditkarte 1 Punkt (max. 20.000 Punkte pro Jahr). Für 100 Punkte bekommt der Kunden eine Gutschrift von einem Euro auf seine Abrechnung, also eine Ermäßigung von maximal 100 bzw. 200 Euro des Jahresumsatzes. Außerdem gibt es einen Bonus von 25 Euro bei der easyCredit-Card Standard bzw. 50 Euro bei der easyCredit-Card Gold, wenn der Kunden zum ersten Mal einen easyCredit-Card Kredit in Anspruch nimmt. Dieser Bonus kann aber nur mit einem in Anspruch genommenen easyCredit-Card Kredit verrechnet werden.

Günstige Kreditkarte? Nein, es gibt bessere …
Als Kreditkarte ist die Easycredit Kreditkarte dabei sicherlich nicht besonders attraktiv – im Kreditkarten Vergleichsrechner findet man auch bessere Kreditkarten Angebote. Vor allem das teure Geldabheben muss als Easycredit Kreditkarten Nachteil bezeichnet werden. Aber lohnt sich die easycredit Kreditkarte doch wegen der Ratenkreditfunktion?



So funktioniert die Ratenkreditfunktion der Easycredit Kreditkarte
Die so genannte Finanzierungsreserve der easyCredit-Card setzt sich aus dem Aktivierungsrahmen und dem Kreditrahmen des Ratenkredits zusammen. Die Finanzierungsreserve kann – abhängig von der Bonität des Kunden – auf 1.000 Euro bis 15.000 Euro festgelegt werden. Der Aktivierungsrahmen kann auf 500, 1.000, 1.500, 2.000 oder 3.000 Euro festgeschrieben werden. Unterschreitet der Monatsumsatz der easyCredit-Card den Aktivierungsrahmen, so bleibt sie eine klassische Kreditkarte und der umgesetzte Betrag wird am Monatsende vom Girokonto des Kunden abgebucht. Überschreiten die Umsätze den Aktivierungsbetrag wandelt sich die komplette Summe in einen easyCredit-Card Kredit mit 60 gleichmäßigen Raten um. Der Zinssatz für diesen Kredit ist während der gesamten Laufzeit fest, orientiert sich aber bei Kreditaufnahme am Euribor (Zinssatz für Kredit zwischen europäischen Banken).

Der Zinssatz der integrierten Ratenkreditfunktion
Der Zinssatz ist bonitätsabhängig. Den für den Kunden jeweils gültigen Zinssatz erfährt man also erst nach Zustandekommen des Vertrags. Während der 60-monatigen Rückzahlungen kann alle 12 Monate eine Sondertilgung von mindestens 500 Euro getätigt werden, wenn die Sondertilgung aber maximal 50 % des ursprünglichen Nettokreditbetrags ist. Anderfalls fällt eine Vorfälligkeitsentschädigung von 0,50 % (Restlaufzeit bis zu 12 Monaten) bzw. 1,00 % (Restlaufzeit ab 12 Monaten) der Sondertilgung an.

Wenn ein easyCredit-Card Kredit in Anspruch genommen wird, wird dieser Betrag von der individuell festgelegten Finanzierungsreserve abgezogen, was bedeutet, dass im Folgemonat weniger Kredit aufgenommen werden kann. Dies soll Besitzer der easyCredit-Card vor Überschuldung schützen.

Bewertung der Easycredit Kreditkarte:
Das neue an der easyCredit-Card ist, dass ab einem bestimmten Betrag der Monatsumsatz in einen Ratenkredit umgewandelt ist – eine durchaus innovative Funktion, wenn der Ratenkredit Zinssatz der Easycredit Kreditkarte sicher von Angeboten der Kreditvermittler unterboten werden kann (bei Dontox.de finden Sie einen Testbericht des Kreditvermittlers Creditolo.de).

Die klassische Kreditkarte, die die easyCredit-Card wird, wenn der Aktivierungsbetrag nicht überschritten wird, ist mit einem jährlichen Beitrag von 19,90 Euro teuer, denn auch Bargeldabhebungen an Bankautomaten sind anders als z.B. bei der Barclaycard New Visa kostenpflichtig.

Durch das Bonussystem wird diese Karte natürlich für Kunden mit hohem jährlichem Umsatz wieder attraktiv, wenn nicht mit der easyCredit-Card an Bankautomaten Bargeld abgehoben wird. Wer sich für die easyCredit-Card entscheidet sollte sich eine easyCredit-Card Gold bestellen, da bei dieser Kreditkarte bei gleicher Jahresgebühr die Bonuspunkte für jeden umgesetzten Euro doppelt so hoch sind, wie bei der normalen easyCredit-Card. Somit lässt sich bei hohem Jahresumsatz bis zu 200 Euro sparen, wodurch die Jahresgebühr von 19,90 Euro nicht mehr ins Gewicht fällt.

Alternativen zur Easycredit Card im Kreditkarten Vergleich
Die EasyCredit-Kreditkarte ist nicht mehr verfügbar – Alternativen zur EasyCredit-Karte finden Sie in unserem tagesaktuellen Kreditkartenvergleich.

Dazu passend:

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

2 Kommentare zu “Kreditkarte: easyCredit-Card

  • An sich ein gutes Angebot! Wobei ich teilweise etwas skeptisch bei dem Fairness-Paket oder wie das heißt bin. Bei dem man ab einer gewissen Schuldengrenze angeblich Hilfe von der Bank bekommt. Dass hört sich irgendwie gefährlich an…

    Antworten
  • Ich finde die Karte gut, die Zinsen für den Ratenkredit sind deutlich niedriger als bei anderen Revolving Cards. Die Idee des „finanziellen Spielraums“ halte ich für gelungen. Bargeld hole ich mir sowieso mit der Maestro-Karte.

    Antworten