Autor: D. Schuster

© BillionPhotos.com - fotolia.de

Wer Geld am Kapitalmarkt anlegt, kann jetzt vom harten Wettbewerb zwischen Depotbanken und Online-Brokern profitieren. Es gibt nicht nur Prämien für Neukunden: Auch die Depotübertragung wird häufig mit einem attraktiven Bonus und Sonderkonditionen belohnt. Je nach Depot-Volumen gibt es bis zu 5.000 Euro Barprämie. Ich habe die besten Angebote und die höchsten Prämien für den Depotwechsel 2021 zusammen gestellt.

Ganzen Artikel lesen
© Olivier Le Moal - fotolia.de

Robo Advisor sind digitale Vermögensverwalter zur automatisierten Geldanlage, deren Beliebtheit weltweit ständig zunimmt. Die Angebote versprechen eine einfache Art des Vermögensaufbaus mit optimierter Risikosteuerung und attraktiven Renditeaussichten. Hier im Robo Advisor Vergleich zeigen wir, warum sich diese Geldanlage lohnen kann, wie die Robos im Performance-Vergleich abschneiden und wie Neueinsteiger den passenden Anbieter finden.

Ganzen Artikel lesen
© BestForYou - fotolia.de

Ab 100 Euro Geld in Startups investieren: Crowdfunding-Plattformen wollen es Investoren erleichtern, auch schon mit kleinen Summen zum Business Angel zu werden und gemeinsam mit der Crowd innovative Startups zu finanzieren. Kapitalanleger sollten aber das hohe Risiko nicht aus den Augen verlieren, das mit solchen Investments verbunden ist. Hier im Überblick stellen wir Plattformen für Geldanlage in Startups vor und geben wertvolle Tipps zu Rendite und Risiko.

Update UPDATE Update
05.07.2021
Geld anlegen in innovative Unternehmen: companisto ist mit über 100.000 angemeldeten Anlegern das größte Investoren-Netzwerk in Deutschland. Hier findet sich eine breite Auswahl an Investmentchancen in innovative Unternehmen. Die Mindestbeteiligung liegt bei 500 Euro. Hier ist eine Übersicht mit aktuell verfügbaren Projekten.

Crowdinvesting Plattformen im Vergleich: Geld investieren in Startups und KMU

Name: Aktiv seit: Mindestinvest: Besonderheiten: Link:
Companisto - StartupsCompanisto

TIPP
2012 500 Euro Deutschlands aktivster privater Wagniskapitalgeber
v.a. Investitionen in Startups
Live-Videokonferenzen mit den Gründern der Startups
Arten: Gewinnbeteiligung, Festverzinsung
transparente Investments und Investorenschutz
Jetzt ansehen »
Innovestment.eu 2011 500 Euro Geldanlage in Startups und KMU
Fokus auf Anlageprojekte mit Nachhaltigkeits-Thematiken
aktuell 40 finanzierte Projekte mit 8 Mio. Investitionssumme
Jetzt ansehen »
Kapilendo 2016 100 Euro Mitglied im Bundesverband Crowdfunding
Geldanlage in kleinere und mittlere Unternehmen des dt. Mittelstands
klassische Kredite und Nachrangdarlehen
Zinsen von 2,49% p.a. bis 11,99% p.a. je nach Risikoklasse
Jetzt ansehen »
Seedmatch 2011 250 Euro schon seit 2011 aktiv
Investments in Startups und Wachstumsunternehmen
mehr als 65.000 Nutzer
Jetzt ansehen »

 

Unser Tipp für Startup-Investoren: companisto

Companisto Crowdinvesting Plattform

Unser Tipp unter den Crowdfunding-Plattformen ist Companisto. Die Plattform stellt seit 2012 aktuelle Investmentchancen in Startups und Wachstumsunternehmen des Mittelstands vor und ist seit Jahren Deutschlands aktivster Wagniskapitalgeber. Demnächst soll es auch möglich sein, direkt in das Eigenkapital von Kapitalgesellschaften zu investieren.

Neben einer variablen Gewinnbeteiligung bei Startups werden auch Investmentchancen mit Festverzinsung bei Wachstumsunternehmen angeboten. Bei Investitionen in Startups sollte der Investor einen Anlagehorizont von nicht unter fünf Jahren mitbringen. Dafür wird er je nach Projekt an den Gewinnen der Startups beteiligt sowie einem möglichen Exit. Bei den festverzinslichen Anlagen ist der Anlagehorizont meistens drei oder vier Jahre. Die regelmäßige Festverzinsung von bis zu 8% wird hier halbjährlich ausgezahlt.

Wir empfehlen Companisto als Deutschland führende Crowdinvesting-Plattform. Mehr als 100.000 Investoren haben hier bereits über 80 Millionen Euro in Projekte und Startups investiert. Die Anzahl der veröffentlichten Investmentchancen ist hoch. Auch ohne Anmeldung kann man sich auf der Internetseite hier vorab einen Eindruck über die aktuellen Projekte verschaffen:

Aktuelle Projekte bei companisto aufrufen »

 

Crowdinvesting 2021: Wagniskapital mit Renditephantasie

Crowdfunding wird auch bei kleineren Investoren in Deutschland eine immer beliebtere Form der Geldanlage. Laut dem aktuellen Crowdinvest Immobilien Report 2020 (PDF) ist das über die Crowd vermittelte Volumen in 2019 weiter deutlich angestiegen auf jetzt über 420 Millionen Euro. Das meiste über die Crowd eingesammelte Geld fließt aktuell in Immobilien Crowdinvesting, dann folgen Startups. Aber auch etablierte Unternehmen lassen sich ihr Wachstum gerne über die Crowd mitfinanzieren und hoffen – neben dem klassischen Finanzierungsvorhaben – auch auf einen positiven Marketing-Effekt.

Wie riskant ist Crowdinvesting?

Man sollte sich als privater Investor aber bei jedem Investment klar mchen: Kapital, das in über die Crowd finanzierte Immobilienprojekte oder Startups investiert wird, ist Wagniskapital. Die möglichen Renditen für die Geldanlage sind zwar verlockend, aber das Risiko ist hoch, da die Beteiligungen üblicherweise als Nachrangdarlehen ausgegeben werden. Bei ungefähr 14 Prozent liegt das Risiko eines Totalausfalls beim Crowdinvesting, wie eine Studie des Bundesfinanzministeriums ermittelte. Kommt es tatsächlich zu einer Insolvenz, sind die Wagniskapitalgeber in der Regel die letzten, die bedient werden und dabei oft leer ausgehen. Dieses Risiko sollte jeder Investor vor der ersten Investition bedenken.

Info: Nachrangdarlehen

Das Nachrangdarlehen (auch nachrangiges Darlehen/nachrangiges Fremdkapital) gehört zum sogenannten Mezzanine-Kapital, eine Mischung aus Eigenkapital- und Fremdkapital. Das Entscheidende am Nachrangdarlehen ist, dass im Falle einer Insolvenz bzw. Liquidation des Kreditnehmers das Darlehen in der Rangfolge hinter anderen Forderungen des entsprechenden Unternehmens zurücktritt. Gegenüber dem Eigenkapital ist das Nachrangdarlehen aber nicht nachrangig, sprich bevor der Eigentümer des insolventen Unternehmens Geld zurück erhält, muss er erst alle nachrangigen Darlehen in voller Höhe bedienen.

Da man hinter einer Reihe von Gläubigern steht, ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, am Ende leer auszugehen. Gewöhnlich hat der Investor auch keinen Anteil am Erfolg seiner Investition, er trägt bloß das höhere Risiko. Dafür ist der Zinssatz für den Kreditgeber mit einem Nachrangsdarlehen höher.

Wie funktioniert Crowdinvesting in Startups?

Als Crowdinvesting wird eine noch vergleichsweise junge Investitionsmöglichkeit bezeichnet, bei der viele Anleger die Gelegenheit haben, in einzelne Projekte Kapital zu investieren. Das Crowdinvesting funktioniert völlig ohne Banken, sondern Kapitalgeber sind in diesem Fall in der Regel Privatpersonen. Crowdinvesting ist keine spezielle Art der Immobilienanlage, sondern im Allgemeinen eine Investition in verschiedene Projekte. Darunter befinden sich zu einem großen Teil seit einiger Zeit auch Immobilienprojekte. Generell gibt es noch weitere Projekte, die auf einer Crowdinvesting Plattform vorgestellt werden und in die Anleger investieren können, zum Beispiel in Projekte aus den Sparten Erneuerbare Energien oder StartUps.

Das Crowdinvesting als solches funktioniert relativ einfach. Sie melden sich zunächst auf der entsprechenden Plattform an, indem Sie einige persönliche Daten angeben und die Registrierung anschließend per E-Mail bestätigen. Daraufhin habe Sie volle Einsicht in die aktuell veröffentlichen Projekte, bei denen noch Kapitalgeber gesucht werden. Sie können sich einige Details zu diesen Projekten betrachten, wie zum Beispiel:

  • Mindesteinlage
  • Laufzeit
  • Zins bzw. Rendite
  • Projektdetails wie Standort oder Geschäftsidee

Das Crowdinvesting funktioniert demzufolge immer nach dem gleichen Prinzip, unabhängig davon, ob Sie sich für Immobilienprojekte oder andere Projekte entscheiden. Nachdem Sie ein Projekt ausgewählt haben, können Sie die von Ihnen gewünschte Investitionssumme tätigen. Anschließend erhalten Sie den in dem Projekt ausgeschriebenen Zins oder einer anderen Form der Rendite. Darüber hinaus wird Ihnen ebenfalls Ihr Kapital zurückgezahlt, entweder in jährlichen Teilbeträgen oder auf einen Schlag am Laufzeitende.

Dokumentation ist Pflicht beim Crowdfunding

Über das Kleinanlegerschutzgesetz sind deshalb genaue Dokumentationspflichten festgesetzt. Auch eine Verbraucherinformation zu jeder Geldanlage ist Pflicht. Im Kleinanlegerschutzgesetz wird außerdem eine Maximalanlage von 1.000 Euro pro Investor und pro Projekt definiert. Bis zu 10.000 Euro anlegen sollte nur, wer nachweislich über mindestens 100.000 Euro frei verfügbares Vermögen verfügt oder maximal den zweifachen Betrag seines durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens.

Aber auch die Crowdfunding- und Crowdlending-Plattformen reagieren und suchen nach neuen Möglichkeiten, Finanzierungen über die Crowd auch für die Investoren sicherer zu machen und das Risiko eines Totalausfalls zu reduzieren. So bietet etwa das auf Immobilien-Crowdfunding spezialisierte Portal „reacapital“ den Investoren einen Grundbucheintrag an. Die führende Plattform companisto hat angekündigt, zukünftig auch Eigenkapital-Beteiligungen für Wachstumsfinanzierungen anzubieten. Investoren werden durch ein Investment in das Eigenkapital also echte GmbH-Gesellschafter.

 

Warum ist Crowdfunding für Startups interessant?

Crowdfunding ist besonders für Startups interessant, die gerade in der Gründungsphase hohen Kapitalbedarf haben. Neben der Finanzierung kann die Crowdfunding-Kampagne auch gleich als Marketing-Maßnahme für neu am Markt zu platzierende Produkte dienen. Man muss aber kein Startup sein, um eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich umzusetzen: Auch etablierte Mittelstands-Unternehmen setzen auf Kapital aus der Crowd, um ihre Wachstumsziele zu finanzieren.

Wer als Privatanleger wie ein Business Angel in Startups Geld investieren möchte, findet aktuelle Angebote auf Plattformen wie Companisto. Hier werden nach einer internen Prüfung aktuelle Businesskonzepte von Startups und Wachstumsunternehmen vorgestellt, die gerne über die Crowd Geld aufnehmen wollen. Der potenzielle Investor findet Finanzdaten, Business Pläne und weitere Informationen, etwa zur Renditeerwartung und zum Risiko der Geldanlage, direkt auf der Crowdfunding-Plattform. Auch die Abwicklung der Zahlungsströme läuft in den meisten Fällen direkt über das Crowdfunding-Portal.

Schon ab einem Crowdfunding-Mindestbetrag von 100 Euro können private Investoren in Startups oder KMU, also kleine und mittlere Unternehmen, investieren. Dazu ist zuerst eine kostenfreie Anmeldung auf der Crowdfunding-Plattform nötig. Dann kann in der Regel sofort in aktuell aktive Projekte investiert werden, die das Finanzierungsziel noch nicht erreicht haben. Viele Investoren streuen ihre Investitionen stark, um das Risiko ihrer Geldanlage in Startups und Unternehmen zu optimieren.

Wie sicher ist es, Geld in Startups zu investieren?

Um die Sicherheit der Geldanlage beim Crowdinvesting zu erhöhen, prüfen die Plattformen in einem Screening zusätzlich vor Veröffentlichung von Projekten genau die Finanzdaten der kapitalhungrigen Startups und Wachstumsunternehmen. Oft werden die vorgestellten Investmentmöglichkeiten auch in Risikoklassen einsortiert und zusätzliche Sicherheitsmerkmale zum Schutz der Investoren angeboten.

Fazit: Wenn Sie als Investor in Startups oder innovative Wachstumsunternehmen des Mittelstands Geld investieren wollen und nach passenden Projekte suchen, sind die Plattformen Companisto und Seedmatch gute Anlaufstationen. Hier finden Sie als Kapitalanleger eine breite Auswahl an aktuellen Investmentchancen und können schon ab 100 Euro in Startups investieren. Investoren, die ihre Geldanlage in viele Startups streuen und außerdem in unterschiedliche Branchen investieren, können das Risiko der Geldanlage optimieren.

In Startups investieren – Aktuelle Projekte bei Seedmatch ansehen »

Aktuelle Projekte im Vergleich: Bei diesen Projekten und Startups läuft derzeit ein Crowdfunding


Information zu Risiken:
Der Erwerb dieser Vermögensanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Ganzen Artikel lesen
© 9dreamstudio / 123rf.com

Zusammenfassung:

  • Die kostenlose Kreditkarte mit monatlicher Abrechnung ist nur noch selten im Leistungsumfang eines Girokontos inbegriffen. Seit Februar 2021 kostet auch die comdirect VISA Kreditkarte eine monatliche Gebühr von 1,90 Euro. Auch Bestandskunden sollten ursprünglich zum 01. Mai 2021 auf das neue Preismodell umgestellt werden. Nach einem Urteil des BGH vom 27.04.2021 hat die comdirect die Preisänderung für Bestandskunden vorerst ausgesetzt.
  • Andere Banken bieten auch zukünftig Angebote für eine VISA Kreditkarte ohne Jahresgebühr. Als Alternative zu Debitkarten und kostenpflichtigen Kreditkarten wie der comdirect VISA wird jahresgebührfreie Hanseatic Bank GenialCard vorgestellt. Die Karte wurde auch von Focus Money im Test 35/2020 als „Beste Kreditkarte ohne Jahresgebühr“ ausgezeichnet.
  • Der Vergleich berücksichtigt u.a. die Kategorien: Bargeldabhebung, Jahresgebühr, Sollzinsen, Verfügungsrahmen, Teilzahlung und Bonus für Neukunden. Als Vergleichssieger empfiehlt der Autor die GenialCard als sinnvolle Alternative für alle, die nach der Preisänderung die comdirect VISA Kreditkarte kündigen wollen oder ihr Konto bei einer anderen Bank mit einer echten Kreditkarte ergänzen wollen.
Ganzen Artikel lesen
© Pannawat Muangmoon / 123rf.com

Update UPDATE Update
01. Juli 2021
ginmon Logo - GeldanlageNeukunden-Aktion im Juli 2021: Keine Mindestanlage bei Einrichtung eines Sparplans. Auch nachhaltige Anlagestrategien sind jetzt für alle bei Ginmon verfügbar. Hier finden Sie alle Details zum Robo Advisor.

Kurzzusammenfassung unseres Testberichts mit authentischen Erfahrungen:

  • Der von der BaFin nach §32 KWG regulierte Vermögensverwalter Ginmon bietet seit 2014 Privatanlegern die Möglichkeit zur automatisierten Geldanlage in 10 passive ETF-Anlagestrategien. Die unabhängig vom Anlagevolumen erhobenene All-in-Servicegebühr von 0,75% p.a. beinhaltet sämtliche Kosten inklusive z.B. Depotführung, ETF-Auswahl, Überwachung des Portfolios und Rebalancing sowie Steueroptimierung. Eine Mindestanlagesumme wird aktuell bei Neukunden nicht gefordert, die bei Kontoeröffnung einen Sparplan mit mindestens 50 Euro Sparrate einrichten. Seit März 2021 sind auch 10 nachhaltige Anlagestrategien verfügbar.
  • Unser Autor schildert im Dontox.de Testbericht seine Erfahrungen mit Kontoeröffnung, Auswahl einer Anlagestrategie, Service und Performance seiner Geldanlage im Echtgeld-Depot. Die Kontoeröffnung, Service und die einfache Gebührenstruktur werden positiv bewertet; die Auswahl der Asset-Klassen durch den Robo Advisor und weitere Details werden einer kritischen Würdigung unterzogen.
  • Nach dem persönlichen Erfahrungsbericht werden Details zum Robo Advisor ausführlich dargestellt mit besonderem Fokus auf die Technologie, Aspekte der Sicherheit, Service und Support sowie einen Performance-Vergleich unter Berücksichtigung der Auswirkungen des Corona-Börsenjahres 2020.

Mit dem Angebot einer finanzwissenschaftlich fundierten, transparenten und voll automatisierten Geldanlage zu niedrigen Kosten ist Ginmon in Deutschland seit dem Start im Jahr 2014 zum größten unabhängigen Robo Advisor angewachsen. Mehr als 100 Millionen Euro Kundenvermögen verwaltet der von der BaFin nach §32 KWG regulierte Vermögensverwalter aktuell. Nun kann sich die automatisierte ETF-Vermögensverwaltung auch in meinem eigenen Test mit Echtgeld bewähren. Hier schildere ich meine Erfahrungen mit meinem Ginmon Echtgeld-Depot und zeige im Testbericht, wie genau die automatisierte Geldanlage funktioniert und aufgrund welcher Eigenschaften und Alleinstellungsmerkmale ich gerade diesem digitalen Anlagehelfer eigenes Kapital anvertraut habe. Auch bei diesem Test gilt die Losung: Mach mehr aus meinem Geld, Robo Advisor!

Ganzen Artikel lesen
© msp12 - fotolia.de

Lange gescholten für ein mangelhaftes Angebot an gebührenfreien ETF Sparplänen, gibt jetzt ausgerechnet die ING Bank den Takt bei ETF Sparplänen vor: Geld anlegen in ETFs kann man im kostenlosen Wertpapierdepot der ING jetzt schon ab einer Sparrate von 1 Euro. Seit 01.04.2021 sind außerdem die Gebühren für ETF Sparplänen bei allen mehr als 800 ETFs und zusätzlich vielen Wertpapierfonds abgeschafft. Damit gelingt der ING mit ihrem überarbeiteten ETF Sparplan Angebot jetzt der Sprung von den hinteren Rängen auf Platz eins in meinem monatlich aktualisierten ETF Sparplan Vergleich 2021. Ausruhen kann sich die ING Bank hier aber nicht: Inzwischen hat auch ein weiterer Broker aus meinem Vergleich angekündigt, zukünftig auf Gebühren für ETF Sparen zu verzichten.

Ganzen Artikel lesen
© dessauer - fotolia.de

Für unerwartete Rechnungen oder kurzfristige, unplanbare Ausgaben bieten Minikredite zwischen 50 und 3.000 Euro mit kurzer Laufzeit eine Lösung zur Überbrückung kurzfristiger Geldengpässe. Auf Wunsch ist das Geld sogar innerhalb von 24 Stunden verfügbar, so das Versprechen von spezialisierten Anbietern. Ob das seriös ist, auf welche Gebührenfallen Sie achten müssen – und wer das beste Angebot im Vergleich bietet: Das zeigt mein Bericht zu den besten Minikrediten 2021.

Ganzen Artikel lesen
© Dmitry Pichugin - fotolia.de

Endlich steht für den Urlaub 2021 wieder eine Reise in die Vereinigten Staaten an – dieses Mal darf es die Ostküste der USA sein. Die Vorbereitungen für die Reise laufen schon, die Flüge sind gebucht, jetzt hatte ich auch Gelegenheit mich mit einem Handytarif für den USA Trip zu beschäftigen. Wie bleibe ich auch auf dieser Reise mobil, welche Tarife für die USA ermöglichen mir auch dort schnelles und günstiges Internet und Erreichbarkeit für unterwegs? Hier die Ergebnisse meiner Recherche und mein Anbieter-Tipp, den ich weiterempfehlen kann.

Ganzen Artikel lesen
© kantver / 123rf.com

Die Gebühren für Geschäftskonten bei Filialbanken sind in den letzten Jahren immer teurer geworden. Auch die Commerzbank hat zum 01.01.2020 kräftig die Gebühren erhöht. Satte 43% mehr Gebühren nur für die Kontoführung muss ich jetzt für das Geschäftskonto meiner Einzelfirma bei dieser Bank bezahlen, dazu kommen Kosten für Buchungen, Bargeld abheben, usw.. Doch es gibt einige Alternativen für alle, die auf den Service in der Filiale verzichten können: Als Gewerbetreibender findet man kostengünstige und leistungsstarke Alternativen bei reinen Online-Banken. Hier zeige ich, warum das Business-Konto von PENTA aktuell mein Favorit für einen Kontowechsel ist und biete einen Vergleich mit weiteren Geschäftskonto Alternativen für Selbständige, Freiberufler und Unternehmen.

Ganzen Artikel lesen
© Kenishirotie – Fotolia.com

  • Prepaid Kreditkarten sind eine Möglichkeit, auch trotz SCHUFA-Eintrag, ohne Bonitätsprüfung und Gehaltsnachweis einfach und schnell an eine Kreditkarte zu kommen. Für Zahlungsvorgänge mit Prepaid Kreditkarte kann das vorher auf die Karte geladenes Guthaben verwendet werden.
  • Kreditkarten auf Prepaid Basis schützen vor hohen Kreditkarten Zinsen und bieten eine sehr gute Kostenkontrolle. Als Gegenleistung fällt eine jährliche Gebühr für die Karte an sowie weitere Gebühren für die Bargeldversorgung.
  • Unser Autor empfiehlt Prepaid Kreditkarten auch als Ergänzung zu herkömmlichen Kreditkarten. Der Vergleich zeigt die besten Prepaid Kreditkarten 2021 und warnt bei einem Angebot auch vor zu hohen Kosten.

Kreditkarten sind kaum noch aus dem Leben wegzudenken: Egal, ob man im Internet einfach und bequem bezahlen oder im Inland und Ausland Geld abheben will – mit Kreditkarte geht alles. Nur kommt nicht jeder einfach so an eine Kreditkarte. Anbieter von Prepaid Kreditkarten ohne Schufa-Auskunft, Einkommensnachweis und Bonitätsprüfung haben hier eine Lösung parat. Wir haben die aus unserer Sicht besten Prepaid Kreditkarten, die derzeit am Markt sind, ausgewählt und die Konditionen verglichen. Hier gibt es unsere TOP 4. der Karten. So schneiden sie ab:

Ganzen Artikel lesen