Autor: D. Schuster

© Olivier Le Moal - fotolia.de

Robo Advisor zur digitalen Vermögensverwalter und automatisierten Geldanlage haben in den letzten Jahren weltweit an Bedeutung gewonnen. Die Angebote versprechen eine einfache Art des Vermögensaufbaus mit optimierter Risikosteuerung und attraktiven Renditeaussichten. Hier im Robo Advisor Vergleich zeigen wir, warum sich diese Geldanlage lohnen kann, wie die Robos im Performance-Vergleich abschneiden und wie Interessenten den passenden Anbieter finden.

Ganzen Artikel lesen
© elenathewise / 123rf.com

Mit Crowdinvesting Geld in Immobilien anlegen: Spezialisierte Plattformen bieten aktuelle Projekte mit hohen Renditen in Deutschland und Österreich. Wo hohe Rendite lockt, ist aber auch das Risiko nicht weit. Deshalb sollten sich Investoren vorab gut über ihre Geldanlage in Immobilien informieren. In der Übersicht zeige ich Crowdinvesting Plattformen für Immobilien im Vergleich und weitere wertvolle Informationen rund um die Geldanlage.

Update UPDATE Update
*
27. Oktober 2022
Exporo Immobilien LogoHöhere Zinsen bei Exporo Die Immobilienplattform Exporo erhöht die Verzinsung ihrer Investmentangebote. Zukünftig liegt die Rendite bei 6% bis 8% pro Jahr. Erstanleger erhalten zusätzlich einen Bonus von 100 Euro ab einem Mindestinvestment von 500 Euro.

Crowdinvesting Immobilien: Die Plattformen für Investments im Vergleich 2022

Name: Minimaleinlage Besonderheiten: Link:
150x38_exporo
Exporo
*
TIPP
500 Euro lange Erfahrung mit 200+ erfolgreich finanzierten Projekten
ständig aktuelle Investmentchancen ab 500 Euro Mindestkapitaleinsatz mit durchschnittlich 6% bis 8% Verzinsung p.a.
100 € Willkommensbonus für das Erstinvestment
sichere Verwaltung durch SECUPAY AG
regelmäßige Geldanlage in Bestandimmobilien mit einem Immobilien Sparplan von PROPVEST *
Besuchen » *
dagobertinvest Immobiliencrowfunding
dagobertinvest.at
250 Euro größte und beliebteste Immobiliencrowdfunding-Plattform in Österreich
auch für Anleger aus Deutschland: ca. 7% p.a. Renditechancen durch Immobilien-Investments
schon mehr als 100 realisierte Objekte
Laufzeiten: 6 bis 30 Monate – hohe Frequenz von neuen Objekten
Besuchen » *
reacapital
RENDITY
*
1.000 Euro erfahrener Entwickler von Immobilienprojekten in Österreich
bis zu 7% Rendite p.a., auch mit regelmäßiger Ausschüttung
schon mehr als 2300 Investoren
investieren ab 1.000 Euro – 25 Euro Startbonus für Erstinvestment
Besuchen » *

Zinsbaustein
*
500 Euro Mehrere erfolgreich abgeschlossene Projekte
Sontowski & Partner Group als Partner mit langjähriger Erfahrung
Besuchen » *
150x38_bergfuerst
Bergfuerst
*
10 Euro Halbjährliche Zinsen
Transparente Kommunikation
Oft mehrmalige Zinsgutschriften im Jahr
5,0 bis 7,5 % Zinsen p.a.
Besuchen » *
150x38_ifunded
iFunded
*
500 Euro Kurze Laufzeiten von 12 bis 48 Monaten
Zinsauszahlung häufig mehrmals im Jahr
Zusätzliche Sicherheiten bei manchen Projekten
Besuchen » *

 

Favorit für Immobiliencrowdfunding 2022: Exporo

Exporo Immobilien Logo

Die Exporo AG * mit Sitz in Hamburg ist Marktführer im Bereich digitaler Immobilieninvestments – und auch unser aktueller Favorit für alle, die Geld in Immobilien anlegen wollen. Die prognostizierte Rendite liegt bei Projekten von Exporo nach einer Erhöhung der Verzinsung im Herbst 2022 nun bei 6 bis 8% pro Jahr (vorher: 4 bis 6%). Bisher wurden mehr als 670 Mio. Euro Kapital zwischen Anlegern und Immobilienentwicklern über exporo.de vermittelt. Mehr als 340 Projekte wurden damit erfolgreich finanziert.

Wer in Neubauprojekte oder Sanierungsobjekte in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Leipzig oder einer anderen Stadt in Deutschland oder Österreich Geld anlegen will, kann dies bei Exporo ab 500 Euro Anlagesumme bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 12 bis 36 Monaten je nach Projekt tun.

Alternativ zu Einzelinvestments in Immobilien bietet Exporo über die Marke PROPVEST * auch einen Immobilien-Sparplan in Bestandsimmobilien mit einer durchschnittlichen Renditeerwartung von 4,2% p.a. an. Statt einzeln Projekte bei Exporo auszuwählen, kann man über den Sparplan automatisch eine monatliche Rate ab 25 Euro in ausgewählte Immobilienprojekte anlegen lassen. Durch die breite Streuung reduziert sich auch das Risiko im Vergleich zu einem Einzelinvestment. Für den auf Wunsch auch auf andere Personen übertragbaren Immobilien-Sparplan wird eine Gebühr von 0,50 % p.a. berechnet.

Mehrere Merkmale qualifizieren Exporo als einen unserer Favoriten unter den Immobiliencrowdfunding-Plattformen: Exporo hat eine langjährige Erfahrung und ist mit über 300 erfolgreich finanzierten Projekten und mehr als 100 Mitarbeitern der führende Anbieter von Immobilieninvestments aus der Crowd.

Neukunden, die zum ersten Mal bei Exporo * investieren, erhalten auf dieser Aktionsseite einen Bonus von 100 Euro für die erste Investition von mindestens 500 Euro:

 

Investments in Immobilien und Startups über die Crowd zählt zu den Finanztrends am Markt: Laut dem aktuellen Crowdinvest Immobilien Report 2020 (PDF) wurden 2019 in Deutschland mehr als 320 Millionen Euro über die Crowd in über 3400 Immobilienprojekte investiert. Bei nur sieben Projekten haben Anleger laut Report wegen Insolvenz des Immobilienentwicklers kein Geld zurückerhalten (Stichtag der Erhebung war März 2020).

Insbesondere die niedrigen Bauzinsen in den letzten Jahren haben dazu geführt, dass immer mehr Anleger das Investment in Betongold für sich entdeckt haben. Daher muss es nicht immer der Kauf einer Gewerbeimmobilie sein, sondern darüber hinaus existieren am Finanzmarkt mehrere Möglichkeiten, wie Anleger indirekt in Häuser oder Wohnungen investieren können. Ein sehr moderner Weg ist das Crowdinvesting.

Crowdinvesting Immobilien: Anlagesumme bis 2019
Quelle: https://www.crowdinvest.de/markt

Wie kann ich grundsätzlich in Immobilien investieren?

Viele Anleger beschäftigen sich zum ersten Mal mit dem Thema Immobilien-Investment. Daher stellt sich unter anderem die Frage, auf welche Art und Weise es möglich ist, in Betongeld zu investieren. Ein Weg ist fast allen Anbietern bekannt, nämlich der Kauf eines Objektes. Allerdings ist diese Art der Investition nahezu ausschließlich für vermögende Privatanleger, Unternehmen oder institutionelle Investoren möglich. Der Grund ist, dass der Kaufpreis für eine durchschnittliche Gewerbeimmobilien meistens zwischen mindestens 400.000 und 800.000 Euro liegt.

Aus diesem Grund schauen sich insbesondere Privatanleger mit einem kleineren oder mittleren Vermögen nach Alternativen um. Sie werden oftmals fündig, denn es gibt insbesondere die folgenden Wege, wie man als Anleger indirekt in den Sachwert Immobilie Geld anlegen kann:

  • Offene Immobilienfonds
  • Geschlossene Immobilienfonds
  • Immobilienaktien
  • Sachwertdarlehen

Darüber hinaus existiert ein fünfter Weg, der insbesondere in den letzten zwei Jahren von immer mehr Anlegern gewählt wird. Gemeint ist damit das Crowdinvesting, in diesem Fall in einzelne Immobilienprojekte. Spezialisierte Plattformen stellen aktuelle Immobilienfinanzierungen über die Crowd vor. Neben Neubauten können Investoren auch in vollvermietete Bestandsimmobilien investieren und mit den vierteljährlichen Zinszahlungen aus den Mieterträgen ein regelmäßiges Zusatzeinkommen erzielen.

Unser Favorit im Vergleich ist aktuell die Immobilienplattform Exporo *. 2014 in Hamburg gegründet, beschäftigt der Spezialist für Immobilienfinanzierung inzwischen mehr als 100 Mitarbeiter. Mehr als 29.000 Investoren haben sich schon angemeldet. Bis 2021 hat Exporo über 730 Millionen Euro zwischen Projektentwicklern und Privatanleger vermittelt. Die durchschnittliche Rendite liegt bei 5,84% p.a.

 

Fragen und Antworten zu Crowdinvesting in Immobilien

Welche Immobilienprojekte gibt es auf Crowdinvesting Plattformen?

Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Immobilienprojekte, die du auf Crowdinvesting Plattformen findest. Interessant zu wissen ist, dass es in diesem Segment gemischte Plattformen gibt und solche, die sich auf eine bestimmte Projektart konzentrieren. So existieren mittlerweile über zehn Crowdinvesting Plattformen, auf denen ausschließlich Immobilienprojekte geführt werden. In dem Zusammenhang investieren Anleger häufig in die folgenden Projekte:

  • Einkaufszentren
  • Büroimmobilien
  • Mehrfamilienhäuser
  • Wohnquartiere
  • Pflegeimmobilien
  • Studentenwohnheime

Wenn du dich also beispielsweise bei deinem Investment für eine bestimmte Immobilienart interessierst, findest du dazu aller Voraussicht nach auch das passende Immobilienprojekt auf einer Crowdinvesting Plattform.

Mit welcher Rendite kann ich rechnen? Welches Risiko gehe ich als Investor ein?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, denn die erzielbare Rendite hängt natürlich in großem Umfang vom jeweiligen Projekt ab. Bezüglich der Art der Rendite gibt es im Wesentlichen bei Immobilienprojekten, in die du über eine Crowdinvesting Plattform Geld anlegen kannst, die folgenden drei Modelle:

  1. Garantierter Zinssatz pro Jahr
  2. Fester Zins plus erfolgsabhängige Gewinnbeteiligung
  3. Überschuss- oder Gewinnbeteiligung

Bei den meisten Immobilienprojekten wird Ihnen als Anleger ein fester Zins zugesagt, beispielsweise fünf Prozent pro Jahr. Erfolgsabhängige Erträge sind zwar nominal oft attraktiver, bergen allerdings das Risiko, dass die Rendite geringer als erwartet ausfällt. Alle aktuellen Immobilienprojekte, die über eine Crowdinvesting Plattform laufen einmal zusammengefasst, dürfte sich die durchschnittliche Jahresrendite etwa zwischen 5 bis 8 Prozent bewegen. Insbesondere im Vergleich zu vielen klassischen Anlageformen ist dies durchaus für Anleger ein stattlicher Ertrag.

Wie funktioniert Crowdinvesting Immobilien? Warum sollte ich hier Geld anlegen?

Es gibt einige gute Gründe, warum sich Anleger vermehrt für die Alternative Crowdinvesting bei einer geplanten Immobilienanlage entscheiden. Ein Hauptgrund besteht darin, dass Anlegern auch mit kleineren Vermögen überhaupt der Zugang zum Immobilienmarkt geboten wird. Sowohl ein Direktinvestment in Betongold als auch eine Anlage mittels geschlossener Fonds erfordert vom Kunden Kapital in mindestens fünf- bis sechsstelliger Höhe. Daher bleibt Kleinanlegern und Personen mit Vermögen bis zu 20.000 Euro im Grunde als Alternative entweder der offene Immobilienfonds oder eben Crowdinvesting. Je nach Plattform sind Investitionen in einzelne Projekte schon ab 100 oder 250 Euro möglich.

Schon mit wenig Kapital Risikostreuung möglich

Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil des Crowdinvesting in Immobilien. Dieser besteht darin, dass du selbst mit relativ wenig Kapital eine Risikostreuung vornehmen kannst. Möchtest du beispielsweise insgesamt 5.000 Euro in Immobilien bzw. Immobilienprojekte investieren, verteilst du dieses Geld einfach auf beispielsweise zehn unterschiedliche Immobilienprojekte mit jeweils 500 Euro. Auf diese Weise reduzierst du dein Gesamtrisiko und optimierst zudem den möglichen Ertrag. Gibt es nämlich bei einem Projekt einen Ausfall, wirkt sich dieser im Beispiel nur zu zehn Prozent negativ auf dein Gesamtinvestment aus.

Größere Auswahl an interessanten Projekten

Ein weiterer Vorteil für Anleger ist es, dass es auf den meisten Crowdinvesting Plattformen eine größere Auswahl interessanter Immobilienprojekte gibt. Man muss also nicht erst aufwändig im Internet oder über andere Medien nach möglichen Projekten suchen. Stattdessen findet man auf der entsprechenden Plattform oftmals 20, 30 oder noch mehr offene Immobilienprojekte, bei denen noch Kapitalgeber gesucht werden. Daher kann man oft sogar nach Art des Immobilienprojekts selektieren, falls man beispielsweise bevorzugt in Pflegeimmobilien oder Wohnquartiere Geld anlegen möchte.

Fazit: Neben Exporo, die neuen Investoren hier gerade 100 Euro Bonus für die erste Geldanlage in Immobilien spendieren *, sind besonders empfehlenswert die Plattformen dagobertinvest * mit einer Mindestanlagesumme von nur 250 Euro und Rendity *. Wenn ich als Investor mit einer niedrigen Mindestanlagesumme Immobiliencrowdfunding einmal ausprobieren möchte, ist Bergfürst * mit dem sehr niedrigen Mindestinvestment eine gute Plattform. ReaCapital bietet mir als Investor durch die Grundschuld auf eine bestehende Immobilie ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal.

Aktuelle Projekte im Vergleich: Hier können Anleger in Immobilien investieren *

Ganzen Artikel lesen
© Kenishirotie – Fotolia.com

  • Prepaid Kreditkarten sind eine Möglichkeit, auch trotz SCHUFA-Eintrag, ohne Bonitätsprüfung und Gehaltsnachweis einfach und schnell an eine Kreditkarte zu kommen. Für Zahlungsvorgänge mit Prepaid Kreditkarte kann das vorher auf die Karte geladenes Guthaben verwendet werden.
  • Kreditkarten auf Prepaid Basis schützen vor hohen Kreditkarten Zinsen und bieten eine sehr gute Kostenkontrolle. Als Gegenleistung fällt eine jährliche Gebühr für die Karte an sowie weitere Gebühren für die Bargeldversorgung.
  • Unser Autor empfiehlt Prepaid Kreditkarten auch als Ergänzung zu herkömmlichen Kreditkarten. Der Vergleich zeigt die besten Prepaid Kreditkarten 2022 und warnt bei einem Angebot auch vor zu hohen Kosten.

Kreditkarten sind kaum noch aus dem Leben wegzudenken: Egal, ob man im Internet einfach und bequem bezahlen oder im Inland und Ausland Geld abheben will – mit Kreditkarte geht (fast) alles. Nur kann nicht jeder einfach eine Kreditkarte beantragen. Anbieter von Prepaid Kreditkarten ohne Schufa-Auskunft, Einkommensnachweis und Bonitätsprüfung haben hier eine Lösung parat. Wir haben die aus unserer Sicht besten Prepaid Kreditkarten, die derzeit am Markt sind, ausgewählt und stellen die Konditionen im Vergleich dar. Hier sind die Top 3 der Prepaid Kreditkarten. Hier zeige ich mit Testberichten meinen Favoriten.

Update UPDATE Update
*
19. Oktober 2022
Wieder verfügbar: Black&White Prepaid Kreditkarte Die Black&White Prepaid Kreditkarte ist jetzt wieder für Neukunden verfügbar! Die Warteliste wurde abgearbeitet. Die Kreditkarte ohne Schufa-Check kann hier direkt online bestellt werden.
Ganzen Artikel lesen
© dessauer - fotolia.de

Wie löst man eigentlich einen Scheck bei einer Bank ein, die gar keine Filiale vor Ort hat? Gute Frage, hier habe ich die Antwort. Bei der ING wird dieses Problem gut gelöst: Man schickt den Scheck einfach per Post ein und bekommt die Gutschrift dann aufs Konto. Ein Erfahrungsbericht und drei selbst erprobte Tipps für alle, die wie ich die Nachteile des ING Girokontos clever verbessern wollen.

ING Bank Logo: Depot, Girokonto, Tagesgeld

Ganzen Artikel lesen
© BestForYou - fotolia.de

Ab 100 Euro Geld in Startups investieren: Crowdfunding-Plattformen wollen es Investoren erleichtern, auch schon mit kleinen Summen zum Business Angel zu werden und gemeinsam mit der Crowd innovative Startups zu finanzieren. Kapitalanleger sollten aber das hohe Risiko nicht aus den Augen verlieren, das mit solchen Investments verbunden ist. Hier im Überblick stellen wir Plattformen für Geldanlage in Startups vor und geben wertvolle Tipps zu Rendite und Risiko.

Update UPDATE Update
*
01. Juni 2022
Geld anlegen in innovative Unternehmen jetzt ab 250 Euro: companisto ist mit über 100.000 angemeldeten Anlegern das größte Investoren-Netzwerk in Deutschland. Hier findet sich eine breite Auswahl an Investmentchancen in innovative Unternehmen. Die Mindestbeteiligung wurde von 500 Euro auf jetzt 250 Euro gesenkt, so dass eine breitere Diversifikation der Investments möglich ist. Hier ist eine Übersicht mit aktuell verfügbaren Projekten von companisto.

Crowdinvesting Plattformen im Vergleich: Geld investieren in Startups und KMU

Name: Aktiv seit: Mindestinvest: Besonderheiten: Link:
Companisto - StartupsCompanisto

TIPP
2012 250 Euro Deutschlands aktivster privater Wagniskapitalgeber
v.a. Investitionen in Startups
Live-Videokonferenzen mit den Gründern der Startups
Arten: Gewinnbeteiligung, Festverzinsung
transparente Investments und Investorenschutz
Projekte ansehen » *
Kapilendo 2016 100 Euro Mitglied im Bundesverband Crowdfunding
Geldanlage in kleinere und mittlere Unternehmen des dt. Mittelstands
klassische Kredite und Nachrangdarlehen
Zinsen von 2,49% p.a. bis 11,99% p.a. je nach Risikoklasse
Jetzt ansehen » *
Seedmatch 2011 250 Euro schon seit 2011 aktiv
Investments in Startups und Wachstumsunternehmen
mehr als 65.000 Nutzer
Jetzt ansehen » *

 

Tipp für Startup-Investoren: companisto

Companisto Crowdinvesting Plattform

Die Empfehlung unter den Crowdfunding-Plattformen ist Companisto. Die Plattform stellt seit 2012 aktuelle Investmentchancen in Startups und Wachstumsunternehmen des Mittelstands vor und ist seit Jahren Deutschlands aktivster Wagniskapitalgeber.

Neben einer variablen Gewinnbeteiligung bei Startups werden auch Investmentchancen mit Festverzinsung bei Wachstumsunternehmen angeboten. Bei Investitionen in Startups sollte der Investor einen Anlagehorizont von nicht unter fünf Jahren mitbringen. Dafür wird er je nach Projekt an den Gewinnen der Startups beteiligt sowie einem möglichen Exit. Bei den festverzinslichen Anlagen ist der Anlagehorizont meistens drei oder vier Jahre. Die regelmäßige Festverzinsung von bis zu 8% wird hier halbjährlich ausgezahlt.

Wir empfehlen Companisto * als Deutschlands führende Crowdinvesting-Plattform. Mehr als 100.000 Investoren haben hier bereits über 80 Millionen Euro in Projekte und Startups investiert. Die Anzahl der veröffentlichten Investmentchancen ist hoch, das Mindestinvestment mit 250 Euro niedrig. Auch ohne Anmeldung kann man sich auf der Internetseite vorab einen Eindruck über die aktuellen Projekte verschaffen:

 

Crowdinvesting 2022: Wagniskapital mit Renditephantasie

Crowdfunding wird auch bei kleineren Investoren in Deutschland eine immer beliebtere Form der Geldanlage. Laut dem Crowdinvest Immobilien Report 2020 (PDF) ist das über die Crowd vermittelte Volumen in 2019 weiter deutlich angestiegen auf jetzt über 420 Millionen Euro. Das meiste über die Crowd eingesammelte Geld fließt aktuell in Immobilien Crowdinvesting, dann folgen Startups. Aber auch etablierte Unternehmen lassen sich ihr Wachstum gerne über die Crowd mitfinanzieren und hoffen – neben dem klassischen Finanzierungsvorhaben – auch auf einen positiven Marketing-Effekt.

Wie riskant ist Crowdinvesting?

Man sollte sich als privater Investor aber bei jedem Investment klar mchen: Kapital, das in über die Crowd finanzierte Immobilienprojekte oder Startups investiert wird, ist Wagniskapital. Die möglichen Renditen für die Geldanlage sind zwar verlockend, aber das Risiko ist hoch, da die Beteiligungen üblicherweise als Nachrangdarlehen ausgegeben werden. Bei ungefähr 14 Prozent liegt das Risiko eines Totalausfalls beim Crowdinvesting, wie eine Studie des Bundesfinanzministeriums ermittelte. Kommt es tatsächlich zu einer Insolvenz, sind die Wagniskapitalgeber in der Regel die letzten, die bedient werden und dabei oft leer ausgehen. Dieses Risiko sollte jeder Investor vor der ersten Investition bedenken.

Info: Nachrangdarlehen

Auch bei Plattformen, die Crowdinvestments vermitteln, kann es zu einer Insolvenz kommen. Die auch zeitweise auf Dontox.de empfohlene Plattform Innovestment stellte zum Beispiel zum 31. Mai 2022 bereits zum zweiten Mal in der Geschichte der Plattform den Betrieb wieder ein. Für Anleger änderte sich durch die Insolvenz aber nach Angaben des Unternehmens nur der Kommunikationsweg, da Innvoestment nur als Vermittler von Anlagen aufgetreten war; Einlagen gingen durch die Pleite von Innovestment.eu nicht verloren.

Das Nachrangdarlehen (auch nachrangiges Darlehen/nachrangiges Fremdkapital) gehört zum sogenannten Mezzanine-Kapital, eine Mischung aus Eigenkapital- und Fremdkapital. Das Entscheidende am Nachrangdarlehen ist, dass im Falle einer Insolvenz bzw. Liquidation des Kreditnehmers das Darlehen in der Rangfolge hinter anderen Forderungen des entsprechenden Unternehmens zurücktritt. Gegenüber dem Eigenkapital ist das Nachrangdarlehen aber nicht nachrangig, sprich bevor der Eigentümer des insolventen Unternehmens Geld zurück erhält, muss er erst alle nachrangigen Darlehen in voller Höhe bedienen.

Da man hinter einer Reihe von Gläubigern steht, ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, am Ende leer auszugehen. Gewöhnlich hat der Investor auch keinen Anteil am Erfolg seiner Investition, er trägt bloß das höhere Risiko. Dafür ist der Zinssatz für den Kreditgeber mit einem Nachrangsdarlehen höher.

Wie funktioniert Crowdinvesting in Startups?

Als Crowdinvesting wird eine noch vergleichsweise junge Investitionsmöglichkeit bezeichnet, bei der viele Anleger die Gelegenheit haben, in einzelne Projekte Kapital zu investieren. Das Crowdinvesting funktioniert völlig ohne Banken, sondern Kapitalgeber sind in diesem Fall in der Regel Privatpersonen. Crowdinvesting ist keine spezielle Art der Immobilienanlage, sondern im Allgemeinen eine Investition in verschiedene Projekte. Darunter befinden sich zu einem großen Teil seit einiger Zeit auch Immobilienprojekte. Generell gibt es noch weitere Projekte, die auf einer Crowdinvesting Plattform vorgestellt werden und in die Anleger investieren können, zum Beispiel in Projekte aus den Sparten Erneuerbare Energien oder StartUps.

Das Crowdinvesting als solches funktioniert relativ einfach. Du meldest dich zunächst auf der entsprechenden Plattform an, indem du einige persönliche Daten angibst und die Registrierung anschließend per E-Mail bestätigst. Daraufhin bekommt man volle Einsicht in die aktuell veröffentlichen Projekte, bei denen noch Kapitalgeber gesucht werden. Du kannst so auch bereits einige Details zu diesen Projekten betrachten, wie zum Beispiel:

  • Mindesteinlage
  • Laufzeit
  • Zins bzw. Rendite
  • Projektdetails wie Standort oder Geschäftsidee

Das Crowdinvesting funktioniert demzufolge immer nach dem gleichen Prinzip, unabhängig davon, ob du dich für Immobilienprojekte oder andere Projekte entscheidest. Nachdem du ein Projekt ausgewählt hast, kannst du die von dir gewünschte Investition durch Überweisung oder Bankeinzug tätigen. Anschließend erhältst du den in dem Projekt ausgeschriebenen Zins oder einer anderen Form der Rendite. Darüber hinaus wird dir ebenfalls das Kapital zurückgezahlt, entweder in jährlichen Teilbeträgen oder auf einen Schlag am Laufzeitende.

Dokumentation ist Pflicht beim Crowdfunding

Über das Kleinanlegerschutzgesetz sind deshalb genaue Dokumentationspflichten festgesetzt. Auch eine Verbraucherinformation zu jeder Geldanlage ist Pflicht. Im Kleinanlegerschutzgesetz wird außerdem eine Maximalanlage von 1.000 Euro pro Investor und pro Projekt definiert. Bis zu 10.000 Euro anlegen sollte nur, wer nachweislich über mindestens 100.000 Euro frei verfügbares Vermögen verfügt oder maximal den zweifachen Betrag seines durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens.

Aber auch die Crowdfunding- und Crowdlending-Plattformen reagieren und suchen nach neuen Möglichkeiten, Finanzierungen über die Crowd auch für die Investoren sicherer zu machen und das Risiko eines Totalausfalls zu reduzieren. So bietet etwa das auf Immobilien-Crowdfunding spezialisierte Portal „reacapital“ den Investoren einen Grundbucheintrag an. Die führende Plattform companisto hat angekündigt, zukünftig auch Eigenkapital-Beteiligungen für Wachstumsfinanzierungen anzubieten. Investoren werden durch ein Investment in das Eigenkapital also echte GmbH-Gesellschafter.

Warum ist Crowdfunding für Startups interessant?

Crowdfunding ist besonders für Startups interessant, die gerade in der Gründungsphase hohen Kapitalbedarf haben. Neben der Finanzierung kann die Crowdfunding-Kampagne auch gleich als Marketing-Maßnahme für neu am Markt zu platzierende Produkte dienen. Man muss aber kein Startup sein, um eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich umzusetzen: Auch etablierte Mittelstands-Unternehmen setzen auf Kapital aus der Crowd, um ihre Wachstumsziele zu finanzieren.

Wer als Privatanleger wie ein Business Angel in Startups Geld investieren möchte, findet aktuelle Angebote auf Plattformen wie Companisto *. Hier werden nach einer internen Prüfung aktuelle Businesskonzepte von Startups und Wachstumsunternehmen vorgestellt, die gerne über die Crowd Geld aufnehmen wollen. Der potenzielle Investor findet Finanzdaten, Business Pläne und weitere Informationen, etwa zur Renditeerwartung und zum Risiko der Geldanlage, direkt auf der Crowdfunding-Plattform. Auch die Abwicklung der Zahlungsströme läuft in den meisten Fällen direkt über das Crowdfunding-Portal.

Schon ab einem Crowdfunding-Mindestbetrag von 100 Euro können private Investoren in Startups oder KMU, also kleine und mittlere Unternehmen, investieren. Dazu ist zuerst eine kostenfreie Anmeldung auf der Crowdfunding-Plattform nötig. Dann kann in der Regel sofort in aktuell aktive Projekte investiert werden, die das Finanzierungsziel noch nicht erreicht haben. Viele Investoren streuen ihre Investitionen stark, um das Risiko ihrer Geldanlage in Startups und Unternehmen zu optimieren.

Wie sicher ist es, Geld in Startups zu investieren?

Um die Sicherheit der Geldanlage beim Crowdinvesting zu erhöhen, prüfen die Plattformen in einem Screening zusätzlich vor Veröffentlichung von Projekten genau die Finanzdaten der kapitalhungrigen Startups und Wachstumsunternehmen. Oft werden die vorgestellten Investmentmöglichkeiten auch in Risikoklassen einsortiert und zusätzliche Sicherheitsmerkmale zum Schutz der Investoren angeboten.

Fazit: Wenn du als Investor in Startups oder innovative Wachstumsunternehmen des Mittelstands Geld investieren willst und nach passenden Projekte suchst, sind die Plattformen Companisto * und Seedmatch * gute Anlaufstationen. Hier findest du als Kapitalanleger eine breite Auswahl an aktuellen Investmentchancen und kannst schon ab 100 Euro in Startups investieren. Investoren, die ihre Geldanlage in viele Startups streuen und außerdem in unterschiedliche Branchen investieren, können das Risiko der Geldanlage optimieren.

Aktuelle Projekte im Vergleich: Bei diesen Projekten und Startups läuft derzeit ein Crowdfunding


Information zu Risiken:
Der Erwerb dieser Vermögensanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Ganzen Artikel lesen
© ultramarine / 123rf.com

Verkehrte Welt: Statt zum Inflationsausgleich Zinsen auf Erspartes zu bezahlen, kassieren viele Banken inzwischen auch bei Privatkunden Strafgebühren für Bankeinlagen zum Beispiel auf dem Girokonto oder Sparbuch. Damit hat die anhaltende Niedrigzinspolitik der Zentralbanken die Geldbörsen der Deutschen endgültig erreicht. Wer clever gegensteuert, kann die Minuszinsen aber einfach minimieren oder sogar ganz umgehen. Hier zeigen wir die große Übersicht zu den Negativzinsen deutscher Banken und geben 8 wertvolle Tipps, die zuverlässige Abhilfe schaffen gegen Verwahrentgelte.

Update UPDATE Update
*
02. August 2022
Das Ende der Strafzinsen ist da: Viele Banken schaffen die Minuszinsen ab! Die ersten Banken haben bereits im Frühjahr 2022 auf die Zinserhöhungen der Zentralbanken reagiert und das Verwahrentgelt auf Guthaben gestrichen. Nach weiteren Zinserhöhungen ziehen jetzt immer mehr Banken mit und streichen die Minuszinsen. Ich habe die Liste unten aktualisiert.
Ganzen Artikel lesen
© kantver / 123rf.com

Auch zum Jahresstart 2022 investiere ich bei der Kreditplattform Mintos Geld in Privatkredite. Im Dezember 2019 hatte ich mich zunächst testweise bei dieser führenden Plattform für Peer-to-Peer-Kredite angemeldet, um hier Geld gewinnbringend in Kredite anzulegen und Erfahrungen mit dieser Geldanlage zu sammeln. Zwei Jahre später liegt meine durchschnittliche Rendite bei 9,5% pro Jahr. Hier im ständig aktualisierten Erfahrungsbericht zu meinem Echtgeld-Konto zeige ich, wie der Kreditmarktplatz grundlegend funktioniert und wie sich meine Investitionen bislang entwickelt haben. Und ich gebe eine Antwort auf die Frage, ob ich bei Mintos auch in Zukunft Geld investieren werde.

Ganzen Artikel lesen
© Dmitry Pichugin - fotolia.de

Endlich steht für den Sommerurlaub 2022 wieder eine Reise in die Vereinigten Staaten an – dieses Mal darf es die Ostküste der USA sein. Die Vorbereitungen für die Reise laufen schon, die Flüge sind gebucht, jetzt hatte ich auch Gelegenheit mich mit einem Handytarif für den USA Trip zu beschäftigen. Wie bleibe ich auch auf dieser Reise mobil, welche Tarife für die USA ermöglichen mir auch dort schnelles und günstiges Internet und Erreichbarkeit für unterwegs? Hier die Ergebnisse meiner Recherche und mein Anbieter-Tipp, den ich weiterempfehlen kann.

Ganzen Artikel lesen
© fox17 - fotolia.de

Mittlerweile im vierten Jahr lasse ich eigenes Geld durch den Robo Advisor quirion verwalten: im Herbst 2018 hatte ich erstmals 5.000 Euro als Einmalanlage eingezahlt. Aktuell ist meine digitale Vermögensanlage beim Robo Advisor mit der zweiten großen Börsenkrise konfrontiert – und tut sich im aktuellen Marktumfeld schwer, Kurs zu halten. Im Corona-Crash von 2020 hatte sich quirion noch als digitaler Anlagehelfer bewährt: am Ende dieses schwierigen Jahres lag mein Vermögen mit einer Gesamtjahresrendite von ca. 5% sogar im Plus. Im aktuellen Börsenjahr 2022 mit seinem gefährlichen Mix aus Kriegssorgen, Inflation und Corona-Nachbeben liegt meine defensive Anlagestrategie bei quirion Ende Mai 2022 deutlich im Minus. Hier im Testbericht zeige ich, warum ich sogar mit einer offensiveren Anlagestrategie besser gefahren wäre und schildere meine Erfahrungen mit Eindrücken meiner Performance, Rendite und Wertentwicklung 2018 bis 2022 inklusive Screenshots aus meinem eigenen Depot.

Ganzen Artikel lesen
© BillionPhotos.com - fotolia.de

Wer Geld am Kapitalmarkt anlegt, kann jetzt vom harten Wettbewerb zwischen Depotbanken und Online-Brokern profitieren. Es gibt nicht nur Prämien für Neukunden: Auch die Depotübertragung wird häufig mit einem attraktiven Bonus und Sonderkonditionen belohnt. Je nach Depot-Volumen gibt es bis zu 5.000 Euro Barprämie. Ich habe die besten Angebote und die höchsten Prämien für den Depotwechsel 2022 zusammen gestellt.

Ganzen Artikel lesen