growney im Test: Mit niedrigen Kosten und guter Leistung zum Testsieg – Der Robo Advisor im Urteil der Fachpresse


Die Einstiegshürde zum Kapitalmarkt möglichst niedrig halten: Das ist eines der Ziele des ETF-Anlagenvermittlers growney, der als Robo Advisor seit mehr als drei Jahren in Deutschland aktiv ist. Deshalb kann man hier schon ab einer Einmalanlage von nur 1 Euro in ETF-Portfolios investieren, zusätzlich auch regelmäßig per Sparplan. Die Kosten dieser Geldanlage sind niedrig, wie z.B. ein Vergleichstest von „€uro am Sonntag“ gezeigt hat: In fast jedem Musterfall schnitt growney hier als günstigster Anbieter im Testumfeld ab. Welche Aussagekraft dieses und weitere Testergebnisse haben, was genau growney anbietet und wie es mit den Renditeaussichten einer Geldanlage bei diesem Anbieter aussieht, zeige ich hier im Testbericht mit meiner Analyse der Testergebnisse.

Update UPDATE Update
03.12.2019
Aktuelle Neukunden-Aktion bei growney: 5 x 1.000 Euro können Anleger gewinnen, die im Aktionszeitraum vom 20.11.19 bis 31.01.2020 mindestens 1.000 Euro in ein oder mehrere Anlageziele einzahlen. Das gilt auch für Bestandskunden. Alle Details zu diesem Gewinnspiel finden Sie hier auf der Internetseite.

Welcher ist der beste Robo Advisor? Wem vertraut man am mit den besten Aussichten sein Geld an? Eine Antwort darauf versuchte das Finanzmagazin €uro am Sonntag auch 2019 im jährlich veröffentlichten Test zu geben. Sechs Musterfälle im ersten Quartal 2019 waren untersucht und die Leistung der digitalen Vermögensverwalter verglichen worden. Zentrale Kriterien waren hier die durchschnittlichen Kosten für die Geldanlage beim Robo Advisor und die erzielte durchschnittliche Rendite im Quartal 1/2019. Außerdem wurde auch der Kundenservice bewertet. Hier gibt es die vollständige Vergleichstabelle.

Das sind aus meiner Sicht die wichtigsten Ergebnisse aus diesem Vergleich:

  • Erstes Ergebnis: In fast jedem Musterfall war growney der kostengünstigste Testkandidat, teilweise mit großem Abstand. Insgesamt fällt bei diesem Robo eine Gebühr zwischen 0,39% und maximal 0,99% p.a. an, die auch Depotführungskosten und Transaktionskosten für den Kauf der ETF-Anteile beinhaltet. Dazu kommen noch die ETF-Kosten mit max. 0,23 % p.a., so dass die Gesamtkostenquote maximal 1,22% p.a. beträgt. Bei einer größeren Anlagesumme sinkt die Servicegebühr schrittweise auf bis zu 0,39% p.a. Mit diesem einfachen und kostengünstigen Preismodell lässt growney die Konkurrenz in allen Musterfällen hinter sich – fast allen: Nur bei der Einmalanlage von 10.000 Euro ging der Sieg in dieser Kategorie an quirion, da hier aktuell bis zu einer Anlagesumme von 10.000 Euro nur die ETF-Kosten berechnet werden.
  • Zweites Ergebnis: Höhere Kosten beim Robo Advisor führen nicht automatisch zu besseren Ergebnissen bei der durchschnittlichen Rendite. So erzielte der teuerste Robo Advisor im Vergleich Solidvest, die digitale Vermögensverwaltung der Fondsgesellschaft DJE Kapital, in keinem Musterfall eine bessere Rendite als growney. Und das, obwohl hier sogar Einzeltitel-Selektion betrieben wird, das heißt auch in einzelne Aktien nach Auswahl der DJE investiert werden kann. Die Kosten lagen aber teilweise mehr als 400% höher als bei growney. Konkret heißt das in Zahlen: Bei einer Einmalanlage von 50.000 Euro wurde bei einer Geldanlage über growney im Quartal 1 / 2019 eine durchschnittliche Rendite von 4.107,98 Euro erzielt, bei durchschnittlichen Kosten von 47,81 Euro (durchschnittliche Servicegebühr + durchschnittliche ETF-Kosten im Testzeitraum). Solidvest erzielte nur eine durchschnittliche Rendite von 3.396,67 Euro bei erheblich höheren Kosten in Höhe von 193,33 Euro. Die Angaben zu Kosten und Rendite beziehen sich jeweils auf den Durchschnitt für Anlagen in der niedrigsten, mittleren und höchsten Risikoklasse.
  • Drittes wichtiges Ergebnis: growney kann sich auch gegenüber den größten Robo Advisors im deutschen Markt profilieren: So war Marktführer scalable capital (verwaltetes Kapital: 1,5 Milliarden Euro) in allen Musterfällen teurer und erzielte in Q1/2019 nach der Auswertung von €uro am Sonntag auch eine schlechtere durchschnittliche Rendite. In Zahlen: Aus einer Einmalanlage von 10.000 Euro waren zum Ende des Quartals hier durchschnittlich 10.599,23 Euro geworden – bei gleicher Höhe der Einmalanlage bei growney wäre eine Steigerung des Kapitals auf 10.814,24 Euro möglich gewesen. Der Unterschied bei den Kosten fällt hier aber nicht so deutlich aus wie bei Solidvest. Mit meinem eigenen Robo Advisor quirion, bei dem ich jetzt seit ca. einem Jahr ein Depot führe, habe ich auch im Q1/2019 laut dem Vergleichstest von €uro am Sonntag ein schlechteres Ergebnis als mit growney erzielt, trotz des Wegfalls der Servicegebührs sogar in der Sparte „Einmalanlage 10.000 Euro“. Schlecht für mich.

Mein Fazit zum Test: growney geht aus diesem Vergleich eindeutig als Preis-Leistungssieger hervor und fährt auch den Gesamtsieg bei der Gesamtzahl der Punkte ein. Die Kosten für die Geldanlage sind die niedrigsten im gesamten Testumfeld der 19 untersuchten Robo Advisor. Die niedrige Kostenquote geht aber nicht zu Lasten der erzielten Rendite: Im Vergleich mit anderen Anbietern erzielte growney zwar nicht immer die beste durchschnittliche Rendite, ist aber bei der Einmalanlage immer deutlich besser als der Mittelwert.

Nun sollte man seine Entscheidung für einen Robo Advisor natürlich nicht nur von einem Testergebnis abhängig machen.

Zu berücksichtigen ist auch, dass der Test der €uro am Sonntag in einem für Aktien und Anleihen sehr freundlichen Quartal stattfand. Es gab nach einem katastrophalen Schlussquartal 2018 auch einiges aufzuholen. Entsprechend partizipierte auch growney an einer generellen starken Aufwärtsbewegung der internationalen Märkte. Für einen besseren Eindruck in die Leistung der Geldanlage sollte ein längerer Zeitraum betrachtet werden. Entsprechende Projektionen sind etwa auch über das Anlagetool von growney möglich sowie über den Vergleichsrechner weiter unten.

Außerdem war das Testumfeld bei €uro am Sonntag leider auch nicht vollständig, da die ETF-Portfolios von Weltsparen fehlten. Dass einzelne Anbieter nicht berücksichtigt werden ist übrigens ärgerlich für jeden, der gerade auf der Suche nach dem passenden Angebot ist, aber leider auch üblich. Bei einem anderen wichtigen Vergleichstestdem Test der Stiftung Warentest (Achtung: Paywall!) – fehlte z.B. neben den WeltInvest ETF-Portfolios auch growney. Insgesamt wurden von der Stiftung Warentest hier nur 14 Robo Advisor getestet.

© Olivier Le Moal – fotolia.de

Noch ein zweiter Robo Advisor Test: Auch bei CAPITAL kann growney punkten

Von den gerade dargestellten Einschränkungen abgesehen spricht für growney aber, dass auch andere verfügbare Vergleichstests eine gute bis sehr gute Gesamtnote vergeben. Bei €uro am Sonntag hat es auch schon zum zweiten Mal in Folge zur Auszeichnung als Testsieger gereicht, daneben gab es auch eine sehr gute Bewertung für den Kundenservice.

Diese Kontinuität ist keine Selbstverständlichkeit, vor allem auch, da es in letzter Zahl einige interessante Newcomer im umkämpften Feld der digitalen Vermögensverwaltung gab.

capital ZeitschriftManchmal klaffen die Ergebnisse von Vergleichstests gerade bei der digitalen Geldanlage auffallend weit auseinander. Ein besonders augenfälliges Beispiel: Der schon erwähnte Robo Advisor Solidvest wurde im oben von mir bewerteten Test von €uro am schlechtesten bewertet. Die Konditionen wurden sogar als mangelhaft beurteilt (45,7 Punkte von möglichen 100 Punkten). Das Finanzmagazin CAPITAL führte denselben Anbieter dagegen auf Platz 2 nahe am Testsieg in seinem eigenen Test der besten Robo Advisor im September 2019. Der Hauptgrund für diese enorme Abweichung ist, dass CAPITAL Testkriterien wesentlich anders gewichtete als €uro am Sonntag. So stand hier etwa die Volatilität, d.h. die Anfälligkeit für Wertschwankungen, stärker im Vordergrund. Daneben flossen in die Bewertung auch Kriterien wie „Transparenz der Informationen“ ein.

Auffallend: growney schneidet auch in diesem Test sehr gut ab und ist einer der vier bestplatzierten Anbieter mit 82,7 von 100 möglichen Bewertungspunkten. Auch beim Online-Verbraucherportal finanztip wird der Robo neben der digitalen Vermögensverwaltung quirion und den ETF-Portfolios WeltInvest als einer von nur vier Tipps als digitaler Anlagehelfer weiterempfohlen. Eine schlechte Bewertung hat growney bisher nirgends erhalten.

mehr erfahren zu growney  >

Geld anlegen bei growney: So funktioniert es, das ist die Zielgruppe

growney - ETF Sparplan mit Testsiegeln
Mit Anlageplaner und Testsiegeln: Die Internetseite von growney

Soweit zu den Ergebnissen in unabhängigen Vergleichstests, die growney insgesamt als Testsieger auszeichnen oder ein gutes Zeugnis ausstellen und durch die Bank vor allem die niedrige Kostenquote loben. Für wen ist dieser Robo Advisor also die richtige Wahl, wer gehört zur Zielgruppe? Ein Kriterium, das allem auch Einsteiger in die ETF-Geldanlage adressiert, habe ich schon genannt: Wer mit einer möglichst niedrigen Anlagesumme einsteigen will, auch erste Erfahrungen mit dem Robo Advisor sammeln möchte, kann das hier schon ab 1 Euro tun. Bei anderen Anbietern reicht die Mindestanlagesumme bis zu 100.000 Euro (LIQID), selbst bei Marktführer scalable capital müssen mindestens 10.000 Euro zum Start eingebracht werden.

Außerdem eignet sich growney generell für alle, die mit einem Sparplan Vermögen aufbauen wollen. Auch hier ist die Schwelle niedrig: Ab 1 Euro kann auch ein Sparplan eingerichtet werden. Ob so ein niedriger Betrag sinnvoll ist, ist natürlich eine andere Frage. Durchschnittlich werden in Deutschland ETF-Sparpläne aktuell mit einer Sparsumme von 160 Euro angelegt, Tendenz leicht steigend.

Ein weiterer Vorteil von growney ist, dass man zum Einstieg Erfahrungen mit ETFs nicht unbedingt benötigt. Dieser Robo Advisor eignet sich gut für alle, die bisher nicht am Kapitalmarkt aktiv waren, jetzt aber wegen der anhaltenden Niedrigzinsperiode eine Alternative zu Tagesgeld oder gehorteter Liquidität suchen.

Der Anlageplaner: Hilfe bei der Wahl einer passenden Anlagestrategie

Wer bisher noch kein Wertpapierdepot hatte und keine Erfahrungen mit dem Handel von ETFs, kann sich von growney bei der Auswahl einer zu Anlagehorizont, Risikoneigung und verfügbarer Liquidität passenden Strategie beraten lassen. In einem mehrstufigen Prozess werden im Online-Tool „Anlageplaner“ Risikoneigung, Anlageerfahrungen und Zielwerte der Geldanlage abgefragt. Als Ergebnis wird eine passende Anlagestrategie sofort online angezeigt. Alternativ ist es für alle, die sich schon besser auskennen, aber auch möglich, ohne geführten Prozess selbständig eine der Anlagestrategien auszuwählen.

Für meinen Test habe ich selbst eine zu meinen Anlagezielen passende Strategie ermitteln lassen. In dem je nach Erfahrung mit Depoteröffnungen schnell zu erledigenden Prozess wurden Fragen zu Sparzielen und liquidem Vermögen abgefragt, auch der Anlagehorizont und meine Risikoneigung spielten eine Rolle. Zudem konnte ich angeben, ob ich bereits Erfahrungen mit Wertpapieren gesammelt hatte. Letztlich wurde mir als Ergebnis diese Anlagestrategie präsentiert:

growney - Anlageplaner ETF

Neben einer Projektion der möglichen Wertentwicklung konnte ich die historische Wertentwicklung der Strategie bis ins Jahr 2004 zurückverfolgen. Mit Ausnahme von zwei Jahren hätte ich mit dieser Geldanlage – Strategie: grow30 mit 30% Anteil an Anleihen, 70% Aktien – jedes Jahr mein Vermögen gesteigert. Die Rendite lag durchschnittlich bei 3,38% p.a., maximal bei 16,22%. Die Volatilität, also das Maß für die Schwankungen, ist mit 4,90% angegeben. Transparent wird mir im Anlageplaner auch angezeigt, in welche ETFs konkret Geld investiert wird. Danach kann ich sofort mit der Depoteröffnung fortfahren und den ersten Euro an growney überweisen oder per Lastschrift die gewünschte Anlagesumme von meinem Konto einziehen lassen.

Den Anlageplaner, der auf Wunsch basierend auf meinen Angaben eine passende Anlagestrategie ermittelt, hat growney z.B. auch den kürzlich von mir vorgestellten WeltInvest ETF-Portfolios voraus. Hier muss ich als Anleger direkt eine der vier möglichen Anlagestrategien wählen, bekomme aber keine weitergehende Beratung oder Hilfe bei der Auswahl.

In die durch den Anlageplaner ermittelte oder alternativ selbst ausgewählte Anlagestrategie kann ich im Anschluss direkt bei growney investieren – ab 1 Euro. Natürlich sollte man sich vorab noch genau über die Anlagestrategie von growney informieren, die transparent im Leitfaden dargestellt wird.

Sobald ich entschieden bin, wird zuerst auf meinen Namen ein Depot bei der Sutor Bank eröffnet – mir schon gut bekannt durch die Kooperation mit den ETF-basierten Altersvorsorge-Produkten von fairr. Hier werden dann meine Einzahlungen auf das Verrechnungskonto direkt in Anteile der ETFs aus der gewählten Anlagestrategie investiert.

Bei growney ist es auch möglich, gleichzeitig in mehrere Strategien zu investieren. Zur Verwaltung steht das Online-Interface bereit. Der Wechsel einer Anlagestrategie ist über den Kundenservice jederzeit möglich, sollte aber wegen möglicher Transaktionskosten sowie Steuernachteilen immer gründlich erwogen werden.

Die ETF-Strategien bei growney: bis zu 100% Aktienquote

Insgesamt fünf Anlagestrategien sind bei growney verfügbar. Sie unterscheiden sich im Anteil der Anleihen und Aktien. Wer mehr Rendite erzielen möchte, aber auch bereit zu stärkeren Schwankungen ist, setzt auf einen höheren Anteil an Aktien. Maximal liegt die Quote bei 100%. Man kann also – bei einem langfristigen Anlagehorizont – hier auch ausschließlich in Aktien-Indizes investieren. Der Mindestanteil an Aktien beträgt 20%.

growney ETF Strategien

Investiert wird ausschließlich in passive Investmentfonds, die einen Index nachbilden – also ETFs. Aktiv verwaltete Fonds, die von einem Fondsmanager verantwortet werden oder aktiv verwaltete Indexfonds, sind ausgeschlossen. Das Anlageuniversum besteht aus Aktien- und Anleihen-Indizes, Rohstoffe oder Immobilien sind nicht dabei. Auch ein Anteil an Gold, etwa als Gold-ETCs wie Xetra-Gold, im Portfolio ist nicht vorgesehen.

Weltweit investieren in Aktien und Anleihen

Bei der Assetallokation liegt der Fokus klar auf entwickelten Märkten. Entwickelte Länder sind im Anlageuniversum mit knapp 70% klar übergewichtet. Die USA sind dabei mit etwa 30% repräsentiert, Europa kommt insgesamt auf etwa 25% Anteil. Um die Renditechancen der Schwellenländer zu nutzen, wird auch hier investiert – mit einem Gewicht von etwas über 30%. Die restlichen Anteile gehen in die Pazifikregion (Asien).

Genau sieht das Anlageuniversum so aus:

growney: Regionen - Anlageuniversum

Für jede Region, in die investiert werden soll, wählt growney in einem mehrstufigen Prozess geeignete ETFs aus, um diesen Markt abzubilden. Von dieser Selektion profitieren die Anleger besonders, da ihnen die Auswahl in einem für Privatanleger nur noch schwer zu überschauenden ETF-Markt abgenommen wird. ETFs, die nicht mehr den Kriterien entsprechen, werden auch zeitnah ausgetauscht. Insgesamt wählt growney die ETFs nach diesen Kriterien aus:

  • Möglichst geringe Steuerlast
  • Möglichst nah am Index
  • Qualitätskriterien (z.B. Höhe des verwalteten Kapitals, Dauer der Marktpräsenz, Qualität der Sicherheiten)
  • Und nach möglichst hohen Renditen

Bei der Auswahl der ETFs ist growney nicht an einen Emittenten gebunden und kassiert nach eigenen Angaben auch keine Provision oder andere Zuwendungen von den ETF-Anbietern. Das bewerte ich grundsätzlich positiv, da so aus einem wirklich breiten Angebot die besten ETFs selektiert werden können. Tatsächlich setzt growney aktuell auf diese drei Emittenten: Deka ETFs, Comstage und Xtrackers.

Die Servicepauschale: Das ist bei growney inklusive

Neben der Auswahl der ETFs sind weitere Leistungen in der Servicegebühr von maximal 0,99% p.a. inkludiert: Die Konto- und Depotführungsgebühr ist dabei, auch die Ordergebühren für den Kauf der ETF-Anteile sind inklusive. Einmal im Jahr wird außerdem ein Rebalancing durchgeführt, um die ursprünglich gewählte Aufteilung der ETF-Strategie wiederherzustellen. Mit dabei sind außerdem: Berichte zur Wertentwicklung sowie die komfortable Steuerung über ein Online-Interface, automatische Wiederanlage ausgeschütteter Erträge, Steueroptimierung und Kundenservice über Telefon, eMail oder im Chat.

Den kostenlosen Anlageplaner von growney können Sie hier direkt aufrufen:

Zum growney Anlageplaner  >

Robo Advisor im direkten Vergleich: Mit Wertentwicklung und Kosten


Dazu passend:

Schreibe einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *